BDR-Sportdirektor Patrick Moster bezeichnete Algeriens Radprofi Azzedine Lagab (r.) als „Kameltreiber“ und muss nun seine Koffer packen.   dpa

Algeriens Azzedine Lagab hätte allen Grund, richtig sauer zu sein. Doch der Radprofi kontert die rassistischen Anfeuerungsrufe während des olympischen Zeitfahrens durch BDR-Sportdirektor Patrick Moster cool.

„Es gibt bei den Olympischen Spielen kein Kamelrennen. Deshalb habe ich mich für den Radsport entschieden. Zumindest war ich in Tokio dabei“, schrieb der 34-jährige Lagab bei Twitter.

Patrick Moster muss Olympia verlassen 

So humorvoll reagierte sonst keiner auf solch einen Eklat. Moster hatte während des Zeitfahrens den deutschen Fahrer Nikias Arndt, vor dem der Eritreer Amanuel Ghebreigzabhier und Lagab fuhren, mit den Worten „Hol die Kameltreiber! Hol die Kameltreiber! Komm!“ angefeuert.

Die Kritik an Moster ist groß. Arndt hatte sich „entsetzt“ gezeigt und sich von den Aussagen des Sportdirektors distanziert. Auch Maximilian Schachmann, der neben Arndt im Zeitfahren zum Einsatz kam, betonte, dass solche Worte bei Olympischen Spielen und generell in der Welt nichts zu suchen hätten.

Lesen Sie auch: Rassismus-Skandal bei Olympia! Radsport-Boss Patrick Moster ruft Schützling zu: „Hol die Kameltreiber“ >>

Der Weltverband UCI schaltete sich ebenfalls ein und verurteilte die Rufe Mosters. Nur der DOSB eierte 24 Stunden rum, zog dann viel zu spät die Konsequenzen, schickte den Sportdirektor mit sofortiger Wirkung nach Hause. Dort wird dann wohl die letzte Runde eingeläutet. BDR-Präsident Rudolf Scharping bezeichnete den Ausfall als „nicht akzeptabel“ und kündigte eine Aufarbeitung an.

Rick Zabel findet deutliche Worte

Deutliche Worte fand der nicht bei Olympia startende Rick Zabel. „Auf der einen Seite verstehe ich alle SportlerInnen, die nichts dazu sagen, weil man Angst davor hat, selbst in die Schusslinie zu geraten, wenn man seine Meinung äußert oder einfach nicht mehr für eine EM, WM oder Olympia nominiert wird“, schrieb Zabel bei Instagram.

Der Profi und Sohn des früheren Radstars Erik Zabel weiter: „Auch wenn ich selber nicht bei den Olympischen Spielen dabei bin, schäme ich mich für die Aussagen. Wenn wir die olympischen Werte und Anti-Rassismus-Kampagnen predigen und auch nachhaltig glaubhaft vertreten wollen, dann darf ein solcher Vorfall nicht geduldet werden. Für Rassismus gibt es keine Entschuldigung.“

Lesen Sie auch: Olympia-Frust und Liebes-Chaos: Aufbauhilfe Max: Auf Union wartet mit Kruse viel Arbeit >>