Tennis-Star Alexander Zverev gelobt, sich besser zu benehmen, auch weil Freundin Sophia Thomalla ihm Halt gibt. Foto: Imago

Was war das nur für ein Fehlstart! Alexander Zverev verspielte in diesem Jahr in kürzester Zeit die Liebe und Zuneigung der Deutschen, um die er so lange gekämpft hatte. Flogen ihm die Herzen nach seinem Olympiasieg in Tokio in seiner Heimat noch zu, haben seine Sympathiewerte nach seinem schweren Ausraster in Acapulco erneut massiv gelitten. Beim Turnier in Monte-Carlo gelobt Zverev Besserung, vor allem weil seine Freundin Sophia Thomalla ihm Halt gibt. Image aufpolieren statt Schläger malträtieren: Zverev mit Thomalla in Monaco auf Schmusekurs.

„Das war wohl der größte Fehler meiner Karriere“, blickt der 24 Jahre alte Tennis-Star auf seinen Choleriker-Kurzschluss in Mexiko zurück. Zverev weiter: „Es war peinlich für mich, es ist noch immer peinlich, wenn ich rumlaufe oder in der Umkleide bin. Es ist kein schönes Gefühl.“

Und so richtig wird Zverev seinen Acapulco-Ausraster nicht los. Auch, weil sich andere Kollegen ähnlich daneben benommen haben, sodass die Herren-Turnierserie ATP ankündigte, in Zukunft deutlich härter durchzugreifen.

Alexander Zverev fürchtet um sein Image

Zur Erinnerung: Zverev beleidigte im Februar in Mexiko nicht nur den Unparteiischen derbe, er schlug auch mit seinem Schläger auf den Schiedsrichter-Stuhl ein und verfehlte den Unparteiischen dabei nur knapp, wofür er umgehend disqualifiziert wurde und seine Sachen packen musste.

Tennis-Boss Andrea Gaudenzi will die Rüpel jetzt noch härter an die Kette legen. Die Tennis-Szene befürchtet einen Imageschaden. „Wir senden die falsche Botschaft, gerade an unsere jungen Fans“, erklärte der ATP-Chef.

Sophia Thomalla gibt Alexander Zverev Ruhe und Sicherheit

Imago
Sophia Thomalla (32) und Alexander Zverev (24) sind seit vergangenem Jahr ein Paar. Die Berlinerin ist oft auf der Tennis-Tour dabei.

Zverev weiß das aus eigener Erfahrung. Die Herzen, die ihm nach dem Gewinn seiner Goldmedaille zuflogen, die Empfänge in München und Hamburg, mit Hunderten von Kindern, die ihm zujubelten – all das droht Zverev mit seinem Ausraster in Windeseile wieder zu verspielen. „Ein Image entsteht ja oft auch durch andere Sachen außerhalb des Courts und teilweise stand ich mit meinen Geschichten nicht gut da“, gesteht Zverev dem Tennis-Magazin.

Dieses Image will er nun in Monaco aufpolieren, statt erneut Schläger zu malträtieren. Dabei helfen soll ihm Sophia Thomalla. Zverev über seine acht Jahre ältere Freundin: „Für Tennisspieler ist es immer sehr wichtig, wen man neben sich hat. Sophia ist jemand, der mir Ruhe und Sicherheit gibt.“

Sophia Thomalla feuert Alexander Zverev an

Imago
Sophia Thomalla soll Alexander Zverev dabei helfen, sein nach seinem Ausraster in Acapulco ramponiertes Image wieder aufzupolieren.

Ob seine Sophia ihm dabei helfen kann, seine Nerven im Griff zu haben, wird sich zeigen. Schließlich war die Berlinerin bereits in Mexiko an seiner Seite. Geholfen hat es bekanntlich nichts.

Immerhin: Sportlich läuft es im Fürstentum, dem Hotspot der Schönen und Reichen, wieder besser. Mit der Unterstützung seiner Sophia gewann Zverev 6:2, 7:5 gegen den Spanier Pablo Carreño Busta und steht in Monaco, seiner Wahl-Heimat, im Viertelfinale. Fast noch wichtiger: Bisher blieben alle seine Schläger ganz …

Lesen Sie hier mehr Sportnachrichten >>