Der Golf-Superstar Tiger Woods hatte einen schweren Autounfall. Foto: AP Photo/Ryan Kang, imago images/ZUMA Wire

Sorge um Tiger Woods: Der Golf-Superstar ist am Dienstagabend bei einem schweren Autounfall verletzt worden. Der 45-jährige US-Amerikaner wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht, das bestätigte das Los Angeles County Sheriff's Department. Gemäß dem Statement musste der 15-malige Major-Sieger mit einem hydraulischen Rettungsgerät aus dem Wrack geschnitten werden.

Seinem Manager Mark Steinberg zufolge erlitt Woods multiple Beinverletzungen. „Er befindet sich derzeit in der Chirurgie und wird operiert“, teilte Steinberg in einer Stellungnahme an US-Medien am Abend mit. Er bestätigte, dass sein Klient mehrere Beinverletzungen erlitten hatte. Laut dem behandelnden Arzt Anish Mahajan handelt es sich um „offene Trümmerbrüche“ an Schien- und Wadenbein.

Noch ist völlig unklar, ob bleibende Schäden zu befürchten sind und ob der Golfstar jemals wieder normal laufen kann.  

Woods sei aufgrund der Position des Autos – auf der Fahrerseite liegend – nicht in der Lage gewesen, die Tür zu öffnen und herauszukommen. Er bei Bewusstsein gewesen, konnte jedoch nicht ohne Hilfe stehen, berichten Retter. Daher habe man ihn auf eine Trage gelegt und ihm eine Halskrause angelegt.

Deutlich überhöhte Geschwindigkeit

Woods hatte seinen Unfall laut Polizeibericht gegen 7.12 Uhr Ortszeit. Er sei allein unterwegs gewesen, als das Fahrzeug zwischen den Gemeinden Rolling Hills Estates und Rancho Palos Verdes verunglückte. Andere Fahrzeuge waren demnach nicht in den Unfall verwickelt. Laut Polizei war offenbar eine deutlich überhöhte Geschwindigkeit die Ursache des Unfalls.

Woods war gerade aus einer langgezogenen Linkskurve gekommen, als ungebremst auf den Bordstein des Mittelstreifens geknallt war. Von dort wurde der SUV gegen einen Baum geschleudert, überschlug sich auf der Gegenfahrbahn und landete 500 Meter weiter in der linken Böschung auf der Seite. Bremsspuren gibt es nicht.

Die Unglücksstelle liegt an einer abschüssigen Straße. Hier kommt es immer wieder zu Unfällen. Auch, weil das Tempolimit immer wieder überschritten wird. Doch es gibt immer wieder scharfe Kurven, in denen dann die Unfälle passieren.

Gurt rettete Tiger Woods das Leben

Das Auto habe schwere Schäden davongetragen, erklärte der Sheriff. Fernsehaufnahmen zeigten einen schwer in Mitleidenschaft gezogenen SUV mehrere Meter abseits der Straße. Ermittlungen zum Unfallhergang wurden bereits eingeleitet. Ein Polizist: „Der Gurt und die Bauweise seines Autos haben ihm wahrscheinlich das Leben gerettet.“

Foto: dpa
Tiger Woods musste mithilfe von hydraulischen Werkzeugen aus diesem Autowrack befreit werden.

„Im Namen der PGA Tour und unserer Spieler ist Tiger in unseren Gebeten und wird unsere volle Unterstützung haben, während er sich erholt“, teilte die PGA mit. „Mir ist ganz übel. Es tut weh, zu sehen, wie einer meiner engsten Freunde einen Unfall hat“, sagte der Weltranglistendritte Justin Thomas: „Ich hoffe nur, dass es ihm gut geht. Ich mache mir auch Sorgen um seine Kinder.“

Woods weilte für einen zweitägigen Dreh mit Golf Digest/GolfTV in Kalifornien, nachdem er am Wochenende als Gastgeber für das Genesis Invitational der PGA-Tour fungiert hatte.

Polizisten untersuchen das zerstörte Wrack.  Foto: imago images/ZUMA Wire

683 Wochen lang war er die Nummer eins der Welt

In den Sozialen Medien tauchten am Montag Bilder von Woods auf, wie er im Rolling Hills Country Club mit dem früheren Basketball-Star Dwyane Wade und dem Schauspieler David Spade lächelnd posierte. Da aber seine Bewegungsfreiheit nach seiner fünften Rückenoperation noch eingeschränkt war, schlug er keine Bälle.

Eldrick „Tiger“ Woods brachte den vornehmen Golfsport seit seinem Aufstieg zum Profi im Jahr 1996 rasant einem breiteren Publikum nahe. 683 Wochen lang war er die Nummer eins der Welt, allein das ruhmreiche Masters gewann Woods fünfmal, zuletzt 2019. Der Start in Augusta Anfang April sei auch sein erklärtes Ziel nach der Rücken-OP, sagte er noch am Montag.