E-Paper-Teaser
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz

FC-Idol in Saarbrücken gefeuert: Beim Pokalsieg gegen Köln war er noch Held

48149008

Trainer Dirk Lottner wurde vom 1. FC Saarbrücken entlassen.

Foto:

dpa

Saarbrücken -

Trainerhammer in der Regionalliga Südwest! FC-Idol Dirk Lottner (47) und der 1. FC Saarbrücken - das war einmal. Nach dreieinhalb Jahren im Saarland bekam „Lotte" heute den Laufpass. 

Aber warum eigentlich? Der Traditionsklub steht auf Platz 1 und hat jüngst den FC im Pokal vorgeführt.

Dirk Lottner: „Die dreieinhalb Jahre waren eine wunderbare Zeit"

EXPRESS erreichte Lottner am Abend. Der sagt nur: „Die dreieinhalb Jahre waren eine wunderbare Zeit. Wir haben einiges erreicht und klar hätte ich gerne das große Ziel Aufstieg realisiert. Ich bin nicht der einzige Coach, der auf Platz 1 entlassen wurde."

Sportlich ist die Entscheidung schwer nachvollziehbar, wenn man auf die Tabelle schaut. Man wolle der Truppe nach der Niederlage gegen Steinbach einen neuen Impuls geben, heißt es im Umfeld. 

Klar ist: das nächste Spiel steigt gegen den Tabellenletzten Koblenz. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Doch Lottner kartet nicht nach: „Ich wünsche den Jungs und den Fans alles Gute!"

1. FC Saarbrücken sieht das Ziel Aufstieg in Gefahr

Der Verein teilte am Montag mit, „die Entwicklung der letzten Wochen und das Auftreten der Mannschaft in den vergangenen Punktspielen“ seien die Gründe für die Trennung.

Saarbrückens Vize-Präsident Dieter Ferner sagte: „Wir bedauern diesen Schritt sehr, jedoch steht über allem der Erfolg des 1. FC Saarbrücken sowie die Verteidigung der Tabellenspitze in der Regionalliga Südwest bis zum letzten Spieltag und damit gleichbedeutend der Aufstieg in die 3. Liga. Diesem Ziel ist alles unterzuordnen und genau dies sehen wir in der aktuellen Situation extrem in Gefahr durch die Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit.“

Saarbrücken hatte am Samstag beim TSV Haiger 0:1 verloren, von den vorangegangenen zehn Pflichtspielen jedoch neun gewonnen, darunter auch das 3:2 in der zweiten Runde des DFB-Pokals gegen den Bundesligisten 1. FC Köln.

Nach der Entlassung von Achim Beierlorzer beim 1. FC Köln war zwischenzeitlich auch Lottner als Kandidat beim Geißbockklub gehandelt worden. Man entschied sich dann aber für Markus Gisdol.