Bekommen die verbliebenen Hersteller bald neue Konkurrenz? VW will mit Audi und Porsche die Formel 1 aufmischen Foto: Imago

Lässt Volkswagen-Oberboss Herbert Diess (63) nun endlich die Katze aus dem Sack?

Schon seit Monaten laufen die Verhandlungen der Konzerntöchter Audi und Porsche über ihren Formel-1-Einstieg 2026, nun sollen die Millionen-Investments offiziell abgenickt und verkündet werden.

VW fährt beim Angriff auf den Titel in der Königsklasse zweigleisig: Porsche wird Technologiepartner von Red Bull, das aktuell noch mit dem alten Honda-Motor fährt. Und Audi hat sein Angebot für eine Übernahme des britischen Traditionsteams McLaren gerade auf 650 Millionen Euro erhöht.

VW: Dieselskandal ließ Formel-1-Einstieg platzen

Lesen Sie auch: PS-Hammer! VW will Mercedes ärgern: Audi und Porsche vor Formel-1-Einstieg >>

Hintergrund der teuren Investitionen: Mit beiden Teams wäre man vom Start weg konkurrenzfähig, wenn 2026 das neue Motoren-Reglement greift. Dann sollen V6-Verbrenner und Elektro-Generatoren die rund 1000 PS je zur Hälfte bereitstellen und die Motoren nur noch mit CO²-neutralem Benzin befüllt werden.

Es wäre die Vollendung des schon vor zehn Jahren von Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone (63) und Red-Bull-Milliardär Dietrich Mateschitz (77) vorbereiteten und nur wegen des Diesel-Skandals geplatzten Masterplans. Die deutschen Premiummarken Audi und Porsche würden der nach dem Honda-Ausstieg nur mit drei Herstellern operierende Königsklasse unheimlich aufwerten.

Lesen Sie hier mehr Sportnachrichten >>