Verbremser und Rutscher wie hier in Bahrain zeichnen derzeit Sebastian Vettels Spur ...  Foto: dpa/Kamran Jebreili

Für Sebastian Vettel (33) ging die Seuchenserie von Ferrari auch im ersten Rennen für Aston Martin weiter. In Bahrain wurde er nach einem verkorksten Qualifying und Rennunfall mit Alpine-Pilot Esteban Ocon (24) nur Vorletzter. Führte dazu, dass ihm Ex-Weltmeister Damon Hill (60) ein „mentales Problem“ bescheinigte und der Schweizer „Blick“ schon ein vorzeitiges Karriereende prophezeite. Der KURIER geht dem Vettel-Fluch vor dem zweiten Rennen am Sonntag in Imola (15 Uhr, RTL) auf den Grund.

Manche Experten sahen in Aston Martins Berufung von Nico Hülkenberg (33) zum Ersatzfahrer schon Vettels Ende kommen. Doch der angezählte Altmeister beharrt, trotz des Fehlstarts motiviert zu sein: „In der Hinsicht bin ich selbstkritisch genug, stelle mir auch oft genug die richtigen Fragen. Wenn das nicht mehr der Fall wäre, hätte ich kein Problem damit zu sagen, dass es das war“, sagt Vettel.

Jagd auf bösen Geist

Seine Ziele blieben hoch: „Nur hier zu bleiben, dass ich ein bisschen rumfahren kann, wäre Zeitverschwendung. Dafür bin ich zu ehrgeizig. Dafür habe ich zu viel erreicht in der Vergangenheit. Dafür ist mein Anspruch zu hoch.“

Doch wie sind seine ständigen Dreher und Auffahrunfälle zu erklären? Hill mutmaßt: „Ich glaube, er muss etwas an seiner psychischen Verfassung umstellen. Er sollte zur Esoterikerin und den bösen Geist aus sich entfernen lassen.“

Gesagt, getan. Wir baten die bekannte Magierin Leah Levine, ihre Tarot-Karten für Vettel zu legen, um dem Fluch auf den Grund zu gehen. „Eigentlich hat Vettel alles, was er braucht, um erfolgreich zu sein. Die Karte ‚Der Magier‘ zeigt, dass ihm viele unterschiedliche Wege offenstehen, seine Ziele zu verfolgen“, berichtet Levine.

Kampf Herz gegen Kopf 

„Allerdings ist diese kreative Karte von zwei Einflüssen bestrahlt, die zeigen, dass seine Gefühlswelt ‚Königin der Kelche‘ und sein Kopf, sein vieles Denken ‚König der Schwerter‘ miteinander in Spannung liegen. Diese Konstellation kann es schwer machen, sich zu konzentrieren und einer Linie zu folgen, weil entweder Herz oder Kopf die Oberhand behalten will.“

Levine analysiert: „Auch das Ergebnis der Legung zeigt, dass er in einer Umbruchphase seines Lebens ist. Er scheint mit den aktuellen Entwicklungen tief im Inneren zu hadern und ist emotional nicht wirklich mit sich und seinem Handeln im Einklang. Insgesamt betrachtet, hat er im Moment einfach keinen guten Lauf. Er ist nicht in seiner Mitte und fühlt sich fremdbestimmt, was seinem Charakter nicht gefällt.“

„Er wird wieder aufblühen“

Die Magierin sieht in den Karten aber auch einen Ausweg: „Jetzt kommt die Zeit, wo er wirklich sein Leben, sein Tun hinterfragen sollte und wo er einen Weg finden muss, wieder Freude zu entwickeln an dem, was er macht. ‚Page der Münzen‘ geflankt von ‚Der Gehängte‘ und ‚Ritter der Stäbe‘. Er wird erst wieder aufblühen, wenn er die Zügel wieder stärker in seinen Händen spürt.“

Levine hat einen praktischen Tipp: „Meine Empfehlung: Er möge sich einen Aventurin, einen Heilstein, besorgen und sich auf diesen Stein und seine Gabe der Ausgeglichenheit, Ruhe und Stabilität einlassen.“