Die deutschen Eishockeyspieler feiern den Sieg gegen die Schweiz.  Imago/Just Pictures

Drei Jahre nach der Silber-Sensation bei Olympia haben die deutschen Eishockey-Nationalspieler den nächsten historischen Coup vor Augen. Nach einer fulminanten Aufholjagd besiegte das Team von Bundestrainer Toni Söderholm im Viertelfinale in Riga den Erzrivalen Schweiz mit 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen, nur noch ein Sieg fehlt zur ersten WM-Medaille seit 68 Jahren.

Marcel Noebels gelingt entscheidender Treffer

Dank der Tore des zweimaligen Stanley-Cup-Siegers Tom Kühnhackl (38.) und des Verteidigers Leon Gawanke (60.) erreichte Deutschland das Penaltyschießen. Dort sorgte Marcel Noebels mit seinem entscheidenden Treffer dafür, dass die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) ihren Erfolg von 2010 wiederholte. Bei der Heim-WM hatte sie nach einem 1:0 gegen die Eidgenossen am Ende Platz vier belegt und damit das beste Resultat seit Silber 1953 erzielt. Am Samstag kämpft das Söderholm-Team um den Einzug ins Endspiel. Für die Schweizer, die 2013 und 2018 jeweils WM-Silber gewannen, trafen Ramon Untersander (16.) und Fabrice Herzog (34.) zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung.

Aufatmen schon vor dem ersten Bully: Topscorer Marcel Noebels war rechtzeitig fit geworden. Der Spieler des Jahres in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) war beim hart umkämpften 2:1 im Vorrundenfinale gegen Gastgeber Lettland verletzt ausgeschieden, nachdem er das Siegtor erzielt hatte. Die Ärzte gaben grünes Licht. Zusammen mit seinen Berliner Klubkollegen Lukas Reichel und Leo Pföderl bildete der 29-Jährige wieder die deutsche Paradereihe.

Tempo und Leidenschaft

„Viel Tempo, viel Leidenschaft und aggressive Zweikämpfe“ hatte Söderholm erwartet und von einer „großartigen Gelegenheit für uns“ gesprochen. Und recht damit: Das K.o.-Duell, das erste Spiel für die Deutschen in der kleineren Halle im Olympiasportzentrum, begann noch intensiver als die Vorrundenpartien.

Die Schweizer, die mit 27 Toren die zweitbeste Offensive der Vorrunde gestellt und zehn (!) Powerplay-Treffer erzielt hatten, hatten zunächst Probleme mit dem aggressiven deutschen Forechecking. Nur mit einer Einzelaktion durch Gregory Hofmann kamen die "Eisgenossen" gefährlich vor das Tor von Mathias Niederberger (6.). Die DEB-Auswahl setzte sich häufiger in der Angriffszone fest.

Jetzt spielt Deutschland um die Medaillen.  Gints IVUSKANS / AFP

Als sich die Schweizer erstmals wirklich im deutschen Drittel festspielten, landete der Puck sofort im Tor. Verteidiger Untersander traf zur - zu diesem Zeitpunkt - überraschenden Führung des Favoriten. Erstmals in diesem Turnier stand Routinier Korbinian Holzer bei einem Gegentor auf dem Eis.

Ausgleich 44 Sekunden vor Schluss

Die Schweizer erhöhten im Mittelabschnitt den Druck, ihr NHL-Star Timo Meier kam besser zum Zug. Der Mannheimer Matthias Plachta musste wegen eines Bandenchecks für zwei plus zehn Minuten auf die Strafbank, nur 22 Sekunden später leistete ihm Kühnhackl dort Gesellschaft - und die Eidgenossen konnten ihr gefürchtetes Überzahlspiel sogar mit fünf gegen drei aufziehen. Doch Holzer und Co. verteidigten aufopferungsvoll.

Kühnhackls drittes Turniertor weckte neue Hoffnung. Die DEB-Auswahl ging mit zusätzlicher Energie ins Schlussdrittel, erhöhte den Druck und erzwang mit dem Ausgleich 44 Sekunden vor Schluss die Verlängerung.