Noch-Eisbär Lukas Reichel kann auf eine frühe Position in der Draft hoffen. Foto: City-Press

In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch wird es ernst. Dann findet der erste Draft der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL statt und Eisbär Lukas Reichel (18) ist mit dabei!

Eishockey-Deutschland schaut gespannt nach Übersee. Gleich drei heimische Talente sind am Start: Mannheims Tim Stützle (18), Münchens John Peterka (18) und Berlins Lukas Reichel. Und die Scouting-Liste ist vielversprechend. Stützle führt die Abschlusstabelle der europäischen Spieler an, gefolgt von Peterka auf Rang sieben und Reichel auf dem elften Platz.

„Wir sind alle gespannt, wie es für Lukas läuft“, blickt Eisbären-Boss Peter John Lee (64) auf den Draft, „man hat auf jeden Fall viele positive Stimmen über ihn gehört.“ Im Training hat der Angreifer zuletzt auf jeden Fall überzeugt. „Er kann auf dem Eis mit Turcotte mithalten“, findet Lee.

Gemeint ist Alex Turcotte (19), der zu den fünf NHL-Spielern gehört, die vor knapp zwei Wochen von den LA Kings ausgeliehen wurden. Der 19-Jährige wurde im letzten Jahr in der ersten Runde an fünfter Stelle gezogen und das sieht man dem Ami an. Da kommt auch Lee ins schwärmen: „So wie er skatet und sich auf dem Eis bewegt, was er mit seinen Händen und Füßen tut, zeigt seine Klasse. Er hat auch ein sehr gutes Spielverständnis und weiß, worauf es ankommt.“

Wenn Reichel da gleichziehen kann, ist das schon eine Auszeichnung. Doch auch die Statistik des Youngsters spricht für sich. In seiner Rookie-Saison kam Reichel auf 42 Spiele, erzielte zwölf Tore und sammelte 24 Scorer-Punkte.