Evander Kane ist für Skandale bekannt und bekam nun eine Mega-Sperre in der NHL aufgebrummt. dpa

Dass Evander Kane kein Kind von Traurigkeit ist, weiß die amerikanische Öffentlichkeit schon längst. Nun produzierte der Starstürmer der San Jose Sharks erneut negative Schlagzeilen. Der 30 Jahre alte NHL-Profi wurde von der Liga wegen eines „gravierenden Verstoßes gegen die Covid-19-Regeln“ für 21 (!) Spiele ohne Bezahlung gesperrt. Damit verliert Kane mehr als zwei Millionen Dollar – mindestens.

Was war passiert? US-Medien berichten übereinstimmend, dass Kane mit einem gefälschten Impfzertifikat aufgeflogen ist, das er der Liga und seinem Klub vorgelegt hatte. Als Impfnachweis werden in den USA simple und handschriftlich ausgefüllte Papierkarten ausgegeben.

In der NHL gibt es keine Impfpflicht, geimpfte Spieler unterliegen aber weitaus geringeren Einschränkungen. Unter anderem dürfen sie ohne Quarantäne zu Spielen nach Kanada einreisen.

Der Flügelstürmer reagierte auf die Sperre, entschuldigte sich bei seinen Mitspielern und den Fans: „Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen, der San-Jose-Sharks-Organisation und den Fans für den Verstoß gegen das Covid-Protokoll entschuldigen. Ich habe einen großen Fehler gemacht, den ich aufrichtig bereue und für den ich die volle Verantwortung trage.“

Lesen Sie auch: Verstorbenen Polizisten verhöhnt! „Menschenverachtend“: Hansa Rostock droht mächtig Ärger >>

Durch die Mega-Sperre ist Kane für mehr als ein Viertel der Saison gesperrt (82 Spiele), darf erst am 30. November wieder am Spielbetrieb teilnehmen und bekommt so lange keinen Cent Gehalt.

Spielsucht und häusliche Gewalt 

Für Kane war es nicht der einzige Ärger in den vergangenen Monaten. Spielsucht (alleine in den letzten 12 Monaten soll er 1,5 Millionen Dollar verspielt haben), Wetten auf NHL-Partien, und häusliche Gewalt. Die Liste seiner Verfehlungen ist lang. Zudem plagen ihn – trotz der 52,9 Millionen Dollar, die er bisher an Gehalt in seiner elfjährigen Profikarriere verdiente – Millionen-Schulden.

Durch seinen dreisten Fälschungsversuch und der nun verhängten Mega-Sperre droht der Schuldenberg weiter anzuwachsen ...

Lesen Sie auch: Haftbefehl! Bayern-Star Lucas Hernandez muss am 28. Oktober hinter Gitter >>