Bald startet die Formel1-Saison 2021. RTL zeigt vier Rennen. Foto: Imago/HochZwei

Das Ende der vergangenen Formel 1-Saison war in vieler Hinsicht das Ende einer Ära. Mit seinem siebten WM-Titel zog Lewis Hamilton mit Michael Schumacher gleich und RTL verlor die Rechte für die TV-Übertragung. Die Saison 2021 der Motorsport-Königsklasse sollte nur noch beim Bezahlsender Sky zu sehen sein. Doch einen kleinen Trost gab es: Die beiden Sender einigten sich, dass immerhin vier Rennen im FreeTV zu sehen sein werden. Nun steht auch fest, welche das sind. 

Sebastian Vettel (r.) und sein Teamkollege Lance Stroll enthüllen den neuen Aston Martin Foto: Imago/Glenn Dunbar

Wie RTL stolz mitteilt, wird gleich das zweite Rennen der Saison am 18. April, der GP der Emilia Romagna in Imola, im Free-TV zu sehen sein. Möglich macht das eine Partnerschaft der beiden TV-Sender, die auch für das Jahr 2022 gilt. Auch dann werden wieder vier Rennen für alle Formel 1-Fans in Deutschland im Fernsehen zu sehen sein.

Die weiteren Rennen in dieser Saison, die RTL übertragen darf sind der GP von Spanien in Barcelona (9. Mai), der GP von Italien (12. September) und das viertletzte Rennen der Saison am 7. November im brasilianischen Sao Paolo. Insgesamt sind in dieser Saison 23 Rennen angesetzt. Das erste startet am 28. März in Bahrain, das letzte am 12. Dezember in Abu Dhabi.

Mick Schumacher bei der Anpassung seines Sitzes. Foto: dpa

Neben Sebastian Vettel, der von Ferrari zu Astin Martin wechselte, wird in diesem Jahr mit Mick Schumacher auch wieder ein zweiter deutscher Stammpilot an den Start gehen. Der Sohn von Legende Michael Schumacher fährt für das Haas-Team, das im vergangenen Jahr den vorletzten Platz in der Konstrukteurswertung belegte und das eng mit Ferrari zusammenarbeitet. Dort bekommt der 21-jähirge Formel 2-Weltmeister die Startnummer 47 – eine Kombination seiner beiden Lieblingszahlen 7 und 4.

Hülkenberg vor Unterschrift bei Mercedes

Niko Hülkenberg, der in der vergangenen Saison mehrfach für Force India (jetzt Aston Martin) eingesprungen war, wird auch in dieser Saison kein Stammfahrer in der Formel1 sein. Allerdings soll er laut Sky kurz vor einer Unterschrift als Ersatzfahrer beim Branchenprimus Mercedes stehen.