Angelique Kerber ist niedergeschlagen. Wegen einer Oberschenkelverletzung kann sie in Tokio nicht dabei sein. Foto: dpa

Rio-Silbermedaillengewinnerin Angelique Kerber hat ihre Teilnahme am olympischen Tennis-Turnier in Tokio abgesagt. Der Grund dafür sei eine Oberschenkelverletzung, die sich die Kielerin auf ihrem Weg ins Halbfinale von Wimbledon zugezogen habe, teilte ihr Management der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mit.

„Die Entscheidung ist mir unendlich schwer gefallen“, schrieb die Nummer 22 der Welt in den sozialen Netzwerken. Sie müsse sich eingestehen, dass ihr „Körper nach den Strapazen der letzten Wochen dringend Ruhe benötigt“, begründete die 33-Jährige ihren Schritt.

Kerber war Favorit als Fahnenträgerin

Die dreimalige Grand-Slam-Turniersiegerin hatte in der Rasensaison ihre schwächeren Monate hinter sich gelassen. Bei den Olympischen Spielen wollte Kerber vom 24. Juli bis 1. August im Einzel sowie im Mixed-Wettbewerb mit Alexander Zverev antreten. Für die Eröffnungsfeier stand sie als Fahnenträgerin zur Wahl.

Kerber reiht sich damit in die lange Liste der prominenten Absagen für Olympia im Tennis ein. Aus unterschiedlichen Gründen fehlen in Japan unter anderen die Topstars Serena Williams, Rafael Nadal und Roger Federer. Auch Dominic Thiem und Simona Halep werden nicht antreten. Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hatte nach seinem Sieg in Wimbledon offen gelassen, ob er dabei sein wird. Die Olympischen Spiele in Tokio werden am 23. Juli eröffnet und enden am 8. August.

Lesen Sie hier mehr Sport!