Matthias Große (r.) will den Verband zu alter Stärke führen. Und erfährt dabei sicherlich die volle Unterstützung seiner Lebensgefährtin Claudia Pechstein (l.). Foto: Imago Images/Eisenhuth

Das ist ganz im Sinne von Claudia Pechstein: Ihr Lebensgefährte Matthias Große ist neuer Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG). Auf der Mitgliederversammlung des DESG in Frankfurt/Main ist der 52-Jährige mit 70 Ja-Stimmen bei fünf Gegenstimmen und zwölf Enthaltungen in das Amt gewählt worden.

„Es war eine Abstimmung nicht nur über eine Person, sondern über den neuen Weg der DESG“, sagte Große nach seiner Wahl: „Es gilt jetzt, die Arbeit aufzunehmen, sich nicht feiern zu lassen und dafür zu sorgen, dass der Verband zu alter Stärke findet.“

Der Berliner Immobilienmakler war bereits am 18. Juni von den Vorstandsmitgliedern Uwe Rietzke und Dieter Wallisch zum kommissarischen Präsidenten der DESG ernannt worden. Große versprach für den Fall seiner Wahl eine finanzielle Konsolidierung des klammen Verbandes und präsentierte auch schon einen neuen Hauptsponsor.

Große will den Verband nach Jahren des sportlichen Abstiegs wieder zum Erfolg führen. Auch soll die Geschäftsstelle von München nach Berlin umziehen. „Wir brauchen eine Geschäftsstelle im Zentrum der Macht. Und das ist Berlin“, hatte Große gesagt. Inzell in Oberbayern soll neuer sportlicher Hotspot des Verbandes werden.