Tennis-Idol Boris Becker macht sich große Sorgen um seinen Sport. Foto: Nordphoto/Imago Images

Boris Becker (52) schlägt Alarm. Deutschlands Tennis-Altmeister sieht seinen geliebten Sport wegen der Corona-Krise in höchster Gefahr:   „Abgesehen von den Top Ten, den Top 50 und vielleicht den Top 75 bei Männern und Frauen  brauchen die Spieler und Spielerinnen ihren wöchentlichen Gehaltscheck und ihr Preisgeld.“

Aber Turniere gibt es momentan nicht. Becker: „Tatsache ist, dass sie nicht spielen können. Sie können wegen sozialer Distanzierung nicht mal in einen Club gehen und Unterricht geben.“

Damit nicht genug. Laut Boris wackeln viele kleineren   Turniere: „Sie haben viel Geld verloren, werden Probleme haben, finanziell zurückzukommen. Und wenn, dann ist es auch eine Frage der Zeit.“