Schützling und Trainer: Arthur Abraham hofft, das sein Box-Coach Uli Wegner nach dessen Krebs-OP schnell wieder gesund wird. 
Schützling und Trainer: Arthur Abraham hofft, das sein Box-Coach Uli Wegner nach dessen Krebs-OP schnell wieder gesund wird.  IMAGO/Spöttel

Diese Nachricht schockt die Box-Szene! Kult-Trainer Ulli Wegner musste sich einer Blitz-OP unterziehen. Beim 80 Jahre alten Berliner war ein bösartiger Tumor im Darm entdeckt worden. Wegner blieb sich trotz der Hiobsbotschaft treu, überlegte nicht lange und ließ sich sofort operieren. Blitz-OP nach Krebs-Schock: Die Boxwelt bangt um Trainer-Legende Ulli Wegner!

Am Nikolaustag war der Berliner Boxtrainer Ulli Wegner noch im Hosenträger-Look am Set in Schöneberg in Aktion. Dort wird gerade ein Dokumentarfilm über das Leben von Graciano Rocchigiani gedreht. Rocky starb am 1. Oktober 2018 in Italien. Wegner hatte immer viel Sympathie für den skandalträchtigen früheren Weltmeister im Supermittel- und Halbschwergewicht: „Ich hätte ihn wirklich gerne mal trainiert“, sagte er mal – und sorgte sich um den Boxer, als der Hartz IV beziehen musste.

Darmkrebs: Ulli Wegner im Unfallkrankenhaus Berlin operiert

Jetzt, knapp eine Woche später, sorgt sich die Boxszene um Ulli Wegner.

Berlins Kult-Trainer wurde im Unfallkrankenhaus Berlin operiert. Die Diagnose: Darmkrebs. „Ich mache mir sehr viele Sorgen um meinen Trainer. Er ist mein zweiter Vater. Ihm muss es immer gut gehen. Wenn es ihm schlecht geht, geht es mir auch schlecht“, sagt Arthur Abraham (42).

Lesen Sie auch: Ulli Wegner zum 80. Geburtstag: „Marco Huck war meine Doktorarbeit“ >>

Momentan, so der frühere Box-Weltmeister, könne man Wegner erst mal noch nicht im Krankenhaus besuchen. Nur Wegners Frau Margret darf derzeit zu ihm.

Arthur Abraham drückt Ulli Wegner die Daumen

Tatsächlich war die Operation keine Not-OP. Sie verlief gut. Und Wegner hatte selbst entschieden, den Eingriff in Marzahn noch vor Weihnachten zu terminieren. Nach seinem zweiten Oberschenkelhalsbruch im Dezember vor einem Jahr musste sich Wegner im Berliner Unfallkrankenhaus öfter untersuchen lassen, da ihm sein Bein noch immer wehtat. Bei einer dieser Untersuchungen wurde der Krebs entdeckt, den Wegner schnell entfernen lassen wollte, ehe er zu streuen beginnen konnte.

Abraham drückt Wegner die Daumen: „Ich hoffe, dass mein Trainer ganz schnell wieder klarkommt. Denn es passt gar nicht zu ihm, dass er im Krankenhaus ist.“

Lesen Sie hier mehr Sportnachrichten >>