Rums! Auch diese Rechte von Abass Baraou schlägt beim Argentinier Damian Chaves nachhaltig ein. Foto: Imago/Torsten Helmke

Da blieb kein Auge trocken. Boxprofi Abass Baraou (27) schickte im Tempodrom seinen argentinischen Gegner Damian Chaves (29) gleich mehrmals ins Reich der Träume. In der sechsten Runde brach der Ringrichter nach einem schweren Leberhaken des Berliner Halbmittelgewichts dann den Kampf ab.

Baraou durfte sich den Interconti-Gürtel der IBO umlegen lassen und Promoter Kalle Sauerland strahlte: „Abass wird jetzt unter die Top Fünf der Weltrangliste rücken. Ich sehe damit noch für diesen Jahr einen WM-Kampf für ihn, am besten in Berlin.“ Warum nicht!

Sophie Alisch siegt nach Punkten

Nach einem halben Jahr Ringpause besiegte Lokalmatadorin Sophie Alisch (20) in einem Kampf ohne Höhepunkte ihre französische Gegnerin Anel Anour klar nach Punkten.

Einen erfolgreichen Auftakt ihrer Profi-Karrieren feierten die drei Debütanten vom Olympiastützpunkt Berlin. Murat Yildirim (25) siegte im Leichtgewicht gegen den Venezolaner Sandro Hernandez in der dritten Runde durch technisches K.o. Leichtgewichtler Hamsat Shadalov (23) besiegte den Georgier Achiko Odikadze ebenso nach Punkten wie Superweltergewichtler Paul Wall (25) den Gorgier Beka Murjikneli.