Will American Football mit dem neuen Team Berlin Thunder in der neuen Europaliga bekannter machen: Headcoach Jag Bal. dpa/Michael Hundt

Die Männer schnaufen, der Schweiß rinnt. Das neue American Football-Team Berlin Thunder trainiert Kondition am Teufelsberg: dehnen, sprinten, Treppenläufe. Berlins neues Profiteam startet in der neuen Europaliga, der European League of Football (ELF) - mit Teams aus Hamburg, Leipzig, Köln, Stuttgart, Frankfurt, Wroclaw in Polen und Barcelona in Spanien. Anders als in der NFL Europe, die es bis 2007 gab, soll nun der Fokus nicht auf den US-Import-Spielern liegen, sondern auf den heimischen Athleten, „den jungen Wilden“, wie Berlins Headcoach Jag Bal sie nennt.   

Bedeutsame Trümmer

Er hat Thunder zusammengestellt. Der 37 Jahre alte Kanadier war zuletzt Coach bei den Adlern, spielte früher in der Defensive Line der Berlin Rebels, in Kiel und Dresden. Bal sagt: „Die Treppenläufe waren ein gutes Beispiel dafür, wie viele Schritte es braucht, um nach oben zu kommen. Ich hoffe, die Jungs haben verstanden, dass dafür harte Arbeit nötig ist. Ich habe einigen von ihnen erklärt, woraus der Teufelsberg besteht: aus Trümmern. Es ist ein gutes Beispiel, worauf die Stadt gebaut ist. Aus der Zerstörung sind großartige Dinge entstanden. Ich hoffe, unser Team hält die Berliner Mentalität aufrecht.“

Die Mischung aus Routiniers und angriffslustigen Jungen sei darauf ausgelegt, in der ELF langfristig nach vorne zu kommen, sagt Bal. Neben Seantavius Jones, einem Wide Receiver mit NFL-Erfahrung hat er den Berliner Nicolai Schumann als Tight End im Kader, ebenso Defensive End Aaron Boadu. Los geht's für Thunder am 20. Juni gegen die Leipzig Kings - wohl im Stadion Lichterfelde. Als Trainingsheimat wünscht sich Bal den Jahnsportpark. Über die Sportstätten wird noch verhandelt.