Bitter enttäuscht: Der FC Bayern blamiert sich beim 1:3 in Mainz. Foto: Imago

Auf die Meisterparty folgt der Kater: Der FC Bayern hat beim ersten Schaulaufen nach DM-Titel Nr. 10 am Stück einen Stimmungsdämpfer kassiert. Die Elf von Julian Nagelsmann verlor beim bärenstarken FSV Mainz 05 nach einer völlig enttäuschenden Vorstellung mit 1:3 (1:2).

Jonathan Burkardt (18.) und Moussa Niakhaté (27.) bestraften den lethargischen Rekordmeister in Hälfte eins. Mit dem Zwei-Tore-Rückstand waren die Gäste gut bedient.

Lewandowski mit neuer Bestmarke

Nach der Pause sorgte Leandro Barreiro (57.) mit dem dritten Mainzer Treffer für klare Verhältnisse. Weltfußballer Robert Lewandowski (33.) hatte zwischenzeitlich verkürzt, an der verdienten Niederlage änderte das allerdings nichts.

Immerhin: Die Bayern stellten den Rekord der meisten Auswärtstreffer in einer Spielzeit (47) ein. Zudem sorgte Lewandowski mit seinem 18. Saisontor in der Fremde für eine neue Bestmarke.

„Maximal seriös“, hatte Nagelsmann im Vorfeld angekündigt, wolle er das Duell mit Mainz angehen. Verzichten musste der Bayern-Coach auf den erkrankten Thomas Müller, Manuel Neuer und Dayot Upamecano erhielten zudem eine Pause. Neben Sven Ulreich starteten auch Marcel Sabitzer und Eric-Maxim Choupo-Moting. Diese lethargische B-Elf war den Rheinhessen nicht gewachsen. Also Charakter geht anders ...

Lesen Sie hier mehr aus dem Sport >>