Maximilian Schachmann lässt sich bei dieser Tour nicht aufhalten. Foto: AP/Christophe Ena

Es fehlte zwar das Happy End, dennoch war die 13. Etappe der Tour ein bärenstarker Auftritt vom deutschen Team Bora-hansgrohe. Lennard Kämna musste sich bei der Bergankunft nach 191,5 Kilometer nur ganz knapp dem kolumbianischen Sieger Daniel Martinez geschlagen geben. Und auch der Berliner Maximilian Schachmann war wieder ganz dicke im Geschäft. Sein Soloritt endete erst zwei Kilometer vor dem Ziel, als er vom Verfolgerduo geschluckt wurde.

Schon am Donnerstag hatte Schachmann die Etappe trotz Schmerzen aufgrund eines Schlüsselbeinbruchs, den er sich kurz vor der Tour bei der Lombardei-Rundfahrt zugezogen hatte, geprägt – wurde am Ende Sechster. Nun setzte er auf der Etappe zwischen Chatel-Guyon und Puy Mary Cantal im Zentralmassiv noch einen drauf. Insgesamt sieben Bergwertungen hatten die Fahrer zu absolvieren.

In der Gesamtwertung verteidigte der Slowene Primoz Roglic sein Gelbes Trikot erfolgreich vor dem Kolumbianer Egan Bernal.