Angelique Kerber gratuliert Ashleigh Barty zum Einzug ins Finale von Wimbledon. dpa/Kirsty Wigglesworth

Angelique Kerber hat ihr drittes Endspiel in Wimbledon verpasst. Die Siegerin von 2018 verlor am Donnerstag im Halbfinale 3:6, 6:7 (3:7) gegen die Tennis-Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty aus Australien.

Barty trifft an diesem Sonnabend in London im Finale entweder auf die Tschechin Karolina Pliskova, gegen die Kerber 2016 das US-Open-Finale gewann, oder auf die an Nummer zwei gesetzte Aryna Sabalenka aus Belarus. Die 25-jährige Barty will nach ihrem Erfolg bei den French Open 2019 ihren zweiten Grand-Slam-Titel gewinnen.

Der Traum vom fünften Grand-Slam-Finale ist geplatzt

Neun Jahre nach ihrem ersten Halbfinale in Wimbledon hatte Kerber vor allem bei einer 5:2-Führung im zweiten Satz ihre Chancen. Die 33 Jahre alte Kielerin wollte in ihr fünftes Endspiel bei einem der vier Grand-Slam-Turniere einziehen. 2016 siegte sie bei den Australian Open sowie den US Open und verlor in Wimbledon gegen Serena Williams. Zwei Jahre später gelang ihr dort gegen die Amerikanerin die Revanche.