In Turin ist Freundin Sophia Thomalla nicht in der Halle und herzt ihren Alexander Zverev wie nach dem Turniersieg in Wien. Das holen beiden abseits aller Kameras nach. Foto: AFP/Georg Hochmuth

Zum perfekten Glück fehlte nur seine Liebste zum Knuddeln. Aber auch ohne Freundin Sophia Thomalla (32) an seiner Seite strahlte Alexander Zverev (24) wie ein Kind zu Weihnachten.

Schauspielerin und Moderatorin Sophia war beim Triumph nicht in der Halle, turtelte aber über Instagram mit Herzchen („I love you, you’re the greatest…and a winner!“) und witzelte: „Ohne Pokal hätte ich ihn auch zu Hause gar nicht reingelassen!“

Blödsinn auf den Malediven

Zverev machte ohne die Herzdame an seiner Seite das Beste draus. Nach dem 6:4, 6:4 im WM-Finale in Turin gegen den Russen Daniil Mewedew (25) liebkoste „Sascha“ dann eben seine Hunde, alberte mit Bruder Mischa (34) und dem Pokal rum.

Noch am Abend fuhr er nach Mailand und stieg in den Urlaubsflieger. Die Malediven gönnt er sich nach einem jahr mit Olympiasieg, WM-Titel und zwei Masters-Titeln. Und kündigte an: „Extrem viele Freunde kommen mit. W ir reisen alle zusammen, werden viel Blödsinn machen in den nächsten paar Tagen. Nichts Gefährliches, keine Sorge.“

Das große Ziel ist die Nr. 1

Klar, denn der WM-Titel, sein zweiter nach 20018, macht Lust auf mehr. Zverev hat für 2022 große Ziele: endlich das erste Grand-Slam-Turnier gewinnen und als zweiter Deutscher nach Boris Becker (54) Nr. 1 der Welt werden.

Das Versprechen des frische gebackenen Weltmeisters: „Ich werde dafür alles tun, so viel Arbeit wie möglich reinstecken und meinen Arsch dafür aufreißen, dass es passiert. Ich bin so motiviert wie noch nie fürs nächste Jahr.“

Lesen Sie hier mehr aus dem Sport >>