Eisbär Leo Pföderl jubelt nach seinem Treffer zum 2:0. dpa/Andreas Gora

Die Eisbären Berlin sind nur noch einen Sieg vom Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) entfernt. Am Dienstagabend gewann der Titelverteidiger bei den Kölner Haien mit 5:1 (2:1, 2:0, 1:0) und führt nun in der im Modus Best-of-Five ausgetragenen Viertelfinalserie mit 2:0. Jonas Müller erzielte zwei Tore, außerdem trafen Leonhard Pföderl, Dominik Bokk und Matt White für die Hauptstädter, die sich den klaren Erfolg mit einer konzentrierten Vorstellung verdienten.

Den Eisbären gelang in Köln ein Blitzstart

Vor 14.642 Zuschauern in der Kölner Arena gelang den Eisbären ein Blitzstart: Nach 33 Sekunden traf Pföderl im ersten Powerplay. Die Berliner bestimmten danach das Spiel, doch David McIntyre nutzte eine der wenigen Chancen der Gastgeber zum Ausgleich. In einer nun hektischen Begegnung leisteten sich beide Teams einige Zeitstrafen, ehe Müller kurz vor der ersten Pause für die erneute Führung der Hauptstädter sorgte.

Nachdem die Gäste eine Drangphase der Kölner zu Beginn des zweiten Drittels überstanden hatten, konnten sie ihren Vorsprung durch Tore von Bokk und White ausbauen. Im Schlussabschnitt gelang Müller früh sein zweiter Treffer, danach blieben die Berliner aufmerksam und brachten den klaren Erfolg souverän über die Zeit.