Spieler der Eisbären feiern in Berlin den Sieg nach dem Spiel gegen die Kölner Haie. 
Spieler der Eisbären feiern in Berlin den Sieg nach dem Spiel gegen die Kölner Haie.  City-Press/Marco Leipold

Die Eisbären Berlin haben nach vier Niederlagen wieder einen Sieg in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gefeiert.

Am Mittwochabend gewann der amtierende Meister gegen die Kölner Haie mit 3:2 (1:1, 2:0, 0:1) und sammelte damit drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Jonas Müller, Zach Boychuk und Morgan Ellis trafen für die Hauptstädter, die sich von einem frühen Rückstand nicht verunsichern ließen.

Haie zunächst in Führung

Vor 10. 518 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof sorgte Nicholas Bailen im ersten Powerplay der Gäste für die Kölner Führung. Beide Teams leisteten sich danach zahlreiche Fehlpässe und brachten im Angriff wenig zustande, doch kurz vor der ersten Pause profitierten auch die Hausherren von einer Überzahlsituation: Müller glich mit einem wuchtigen Distanzschuss aus.

Im zweiten Drittel erwischten die Eisbären den besseren Start. Boychuk traf nach einem klugen Querpass von Matt White. Nachdem beide Mannschaften einige zumeist aus gegnerischen Abwehrfehlern resultierende Chancen ausgelassen hatten, konnten die Hausherren ihren Vorsprung ausbauen. Ellis gelang das zweite Powerplaytor der Berliner.

Spannender Schlussabschnitt

Im Schlussabschnitt vergaben die Hauptstädter zahlreiche Kontergelegenheiten, sodass der Kölner Maximilian Kammerer mit dem späten Anschlusstreffer noch einmal kurz für Spannung sorgte.

Lesen Sie hier mehr über den EHC Eisbären >>