Die Herzoginnen Meghan und Kate bei einem Wimbledon-Match im Sommer 2019. Imago/Shutterstock

Nein! Die Zeiten, in denen William, Kate, Meghan und Harry als Viererbande versuchten, die britische Monarchie zu retten, sind längst vorbei. Das liegt auch daran, dass die persönlichen Beziehungen innerhalb des Quartetts ordentlich litten. Meghan und Harry fühlten sich und ihre Probleme im Königshaus nicht ernst genommen, mussten ihren Sohn sogar vor rassistischen Anfeindungen der Verwandtschaft schützen – und William und Kate schienen als pflichtbewusste Monarchisten kein Verständnis für den Ausstieg von Harry und Meghan zu haben. Vom Bruder-Streit ist seither die Rede vom Zwist zwischen den royalen Schwippschwägerinnen sowieso. Doch gerade die beiden Herzoginnen nähern sich nun wieder an.

Meghan und Kate: Die Herzoginnen nähern sich immer weiter an

Einiges spricht dafür, dass an der Annäherung zwischen Meghan und Kate wirklich etwas dran sein könnte. Vor allem, dass mehrere Medien von beiden Seiten des Atlantiks unterschiedliche Insider zitieren, die beide von einer beginnenden Aussöhnung der beiden Herzoginnen sprechen. Denn gemeinhin halten es die britischen Medien klar mit Kate, viele US-amerikanische eher mit Meghan. Dass hier Einigkeit besteht, spricht für den Gehalt der Insider-Infos.

So wird ein Informant in der Zeitschrift US Weekly mit den Worten zitiert: „Meghan und Kate verstehen sich sehr gut und haben auch öfter Kontakt miteinander.“ Sehr gut bedeutet laut der Quelle, dass sich die beiden Herzoginnen noch nie so nahegestanden hätten wie jetzt. Das sei zwar noch immer weit von einer innigen Freundschaft entfernt, doch ihren Familien zuliebe würden sie nun den Kontakt intensivieren und sich immer weiter annähern.

William, Harry, Meghan und Kate bei einer Gedenkveranstaltung im Herbst 2018. Imago/Starface

Die Geburt von Lilibet hat zur Annäherung geführt

Die Geburt von Meghans und Harrys Tochter Lilibet, so berichteten mehrere Quellen, habe die beiden Mütter wieder zusammengeschweißt. Zunächst hätten Kate und William ein Geschenk geschickt, dann hätte der Kontakt zugenommen. Mal meldete sich Kate, mal Meghan.

Hinter der Annäherung soll neben (hoffentlich) gutem Willen auch eine Direktive des königlichen Palastes stecken. Belegschaft und Royals seien demnach angewiesen worden, auf Harry und Meghan zuzugehen. Gerade aus der Belegschaft heraus wurden zuvor immer wieder Interna durchgestochen, um Meghan in einem schlechten Licht dastehen zu lassen. 

Lesen Sie auch: Oliver Pocher ätzt gegen Spendenaufruf für Frauen in Afghanistan – erneute Attacke auf Influencerin >>

Und wie sieht es bei Harry und William aus? Die trafen zuletzt vermehrt aufeinander. Zunächst bei der Beerdigung ihres Großvaters Prinz Philip, dann bei der Enthüllung einer Statue ihrer Mutter Diana. Körpersprachen-Experten sahen in diesem gemeinsamen Auftritt ebenfalls große Anzeichen für eine Annäherung. Zudem will die britische Presse wissen, dass die beiden Brüder sich auch wieder regelmäßig per SMS austauschen.