Willi und Jasmin Herren waren vor dem Tod des Schlagersängers mehrere Jahre zusammen. Imago/Future Image

Es sind die Momente, in die man sich nicht hineinversetzen möchte, wenn man das Glück hatte, sie bisher nicht erlebt zu haben: Der Verlust eines geliebten Menschen wie des eigenen Ehemannes hinterlässt oft schwere Spuren in der Seele. So erging es vor gut einer Woche auch Jasmin Herren, als sie am Telefon erfuhr, dass ihr Mann Willi tot in seiner Wohnung aufgefunden wurde. Eigentlich wollte sich die Trauerfeier organisieren, doch aktuell sieht es so aus, als würde sie nicht einmal zur Beerdigung gehen.

Das Management der 42-Jährigen teilte der Zeitung Bild mit, dass Jasmin aktuell „körperlich und seelisch“ nicht in der Lage sei, die Trauerfeier zu organisieren oder zu besuchen. „Jasmin befindet sich zurzeit wieder in ärztlicher Behandlung, ihr geht es nicht gut. Sie schafft das momentan alles nicht.“ Schon direkt, nachdem Jasmin die traurige Nachricht übermittelt wurde, musste sie sich in ärztliche Behandlung begeben. Kurze Zeit später hatte sie sich allerdings selbst wieder aus der ärztlichen Behandlung entlassen. Doch sie war einfach noch nicht stark genug.

Lesen Sie auch: Tod mit 45: Willi Herren beherrschte die Bühnen, sein Privatleben offenbar nicht >>

Die Trauerfeier, die am 5. Mai in Köln stattfinden soll, wird nun also von Willi Herrens Kindern Stefano und Alessia, sowie den Geschwistern des Entertainers organisiert. Nähere Einzelheiten zur Beerdigung sind derzeit noch nicht bekannt.