Schauspielerin Sharon Stone (62) hat verdammt viel Glück im Leben. Foto: imago images

Sie muss einen besonders talentierten Schutzengel haben. Als 14-Jährige wurde sie bei einem Reitunfall beinah durch eine Wäscheleine stranguliert, 2001 überlebte Sharon Stone einen schweren Gehirnschlag. Im Podcast von Brett Goldstein verriet die 62-Jährige, dass sie dem Tod ein drittes Mal von der Schippe gesprungen war – als sie als kleines Mädchen vom Blitz getroffen wurde.

Hier lesen Sie: Hollywood-Star im KURIER-Interview: Sharon Stone: Ich habe zwei geliebte Menschen an Covid-19 verloren >>

Die „Basic Instinct“-Schönheit war im ländlichen Pennsylvania in einem Farmhaus aufgewachsen: „Ich füllte gerade das Bügeleisen mit Wasser und hatte die andere Hand am Wasserhahn. Im selben Moment schlug ein Blitz in unseren Brunnen gleich neben dem Haus ein und die Elektrizität wurde durch das Wasser geleitet.“

„Sehr intensives Gefühl“

Stone erinnert sich noch an ein „sehr intensives Gefühl“, was ihr durch den Körper schoss. Dann wurde sie durch die Luft geschleudert: „Ich flog quer durch die Küche und krachte gegen den Kühlschrank. Mein letzter Gedanke war ‚Wow‘, ehe ich ohnmächtig wurde“. Ihre Mutter Dorothy kam im nächsten Moment reingerannt und fand ihre Tochter bewegungslos auf dem Boden: „Sie hat mir eine Ohrfeige verpasst, die mich wieder aufgeweckt hat. Aber ich war total daneben, nicht ich selbst.“

Ihre Mutter brachte Sharon in die Notaufnahme, wo sich die Ärzte um ihr Herz Sorgen machten: „Sie haben dann jeden Tag für die nächsten 10 Tage EKGs bei mir gemacht. Um sicher zu gehen, dass ich durch den Blitzschlag keinen dauerhaften Schaden erlitten habe.“