Britney Spears soll psychisch angeschlagen sein.
Britney Spears soll psychisch angeschlagen sein. imago/NURPhoto

Waren es die wiederholten Nacktvideos, ihre wirren Postings oder ihr grundloser Anfall im Restaurant letzte Woche? Fakt ist, selbst die treusten Fans von Britney Spears haben eingesehen, dass sie an schweren psychischen Problemen leidet. Deshalb machten sich auch viele ihrer Follower große Sorgen, als die Sängerin am Mittwochmorgen ihr Instagram-Konto löschte. Es war das siebte Mal seit Ende der Vormundschaft im April 2022.

Lesen Sie auch: „Sonnenallee“-Regisseur Leander Haußmann: Jetzt ist Schluss mit der vielen Trinkerei

Deshalb gingen in der Polizeizentrale von Thousand Oaks mehrere Dutzend Notrufe ein, die die Cops baten, in der Villa der Pop-Prinzessin nach dem Rechten zu schauen. Viele befürchteten, dass sich Spears etwas antun könnte. Laut einem Sprecher des Ventura County Sheriffs Office gegenüber TMZ fuhr ein Streifenwagen zum Anwesen der 41-Jährigen – und gab Entwarnung: „Es gab keine Belege dafür, dass sich Britney Spears in Gefahr befindet.“

Eines der letzten Bilder, die Britney Spears bei Instagram postete, bevor sie ihren Account löschte.
Eines der letzten Bilder, die Britney Spears bei Instagram postete, bevor sie ihren Account löschte. Instagram

Lesen Sie auch: „Die Geissens“: Porsche fängt plötzlich Feuer, Tochter Davina Geiss landet in Klink, Robert Geiss tobt auf Instagram >>

Spears hatte Anfang der Woche auf Instagram behauptet, dass sie ihren Namen in „River Red“ geändert habe. Dazu tanzte sie in einem bauch- und schulterfreien Coca-Cola-Top mit passendem Minirock zu Justin Biebers „Attention“. Stunden bevor sie ihr Instagram-Konto löschte, rechnete Spears in einem wirren Posting mit Online-Trollen ab: „Rationale Menschen … ich hatte mal welche und sie sind verschwunden … Ich konnte mich zurücklehnen und wie die MEISTEN sein – ohne dass ich etwas auf Instagram schrieb, worüber Leute sich wundern.“

Britney Spears löscht Instagram-Account

Britney schrieb weiter, dass sie nicht „nur brav“ sein wolle, weil sie sich sonst „wie in einer Muschel“ eingeengt fühle. Stattdessen lebe sie „La Vida Loco“, das verrückte Leben, und kündigte an: „Es wird besser, weil ich darauf hinziele. Hustet nur, ihr Player, und schaut über eure Schulter. Oder ihr werdet erwischt.“

Lesen Sie auch: „The Taste“ dreht am Personal-Karussell: Nelson Müller ersetzt Frank Rosin >>

Spears endete mit einer Schimpf- und Drohtirade: „Es ist grässlich, ich zu sein. Redet ruhig weiter Scheiße, oder sie wird bald vom Himmel regnen. Jemandem, den ich liebe, mein Alles zu geben, ist wie ein Dolchstoß ins Herz. An dieser Stelle … serviere ich euch meinen Scheiß … fresst ihn!“