Sonja Zietlow und Daniel Hartwig werden auch in diesem Winter wieder das Dschungelcamp moderieren. Foto: dpa/Marius Becker

Es sind noch rund drei Monate, bis bei RTL das erste dschungellose Dschungelcamp der deutschen TV-Geschichte steigt. Sonja Zietlow und Daniel Hartwich bitten eine Reihe (Reality-)Stars auf ein Schloss im kalten Wales. Wer einzieht, wird von RTL stets bis kurz vor dem Start mehr oder weniger geheim gehalten. Dennoch gehört es wohl zum Marketing und zum Anteasern der neuen Staffel, dass immer wieder am Oktober die ersten Namen durchsickern. So auch in diesem Jahr.

Die erste potenzielle Dschungel-Kandidatin heizte die Gerüchte quasi selbst an: Die Berlinerin Lisha - vom Youtuber-Paar Lisha und Lou - die sich gerade erst mit wüsten Beschimpfungen im „Sommerhaus der Stars“ einem breiteren TV-Publikum bekannt macht, hat nämlich angekündigt, dass sie viele Projekte vor der Brust hat. „Egal, wo ihr 2020 und 2021 hin schaltet, ihr werdet unsere Fressen sehen“, tönten sie und ihr Mann Lou. Der war es übrigens, der sich so richtig verplapperte. Während Lisha in einer Story verkündete, sie sei unterwegs zu einem wichtigen Termin, sagte Lou aus dem Hintergrund: „Du wirst das Dschungelcamp auseinandernehmen.“ Ob sie tatsächlich bereits unterschrieben hat, ist hingegen nicht klar. 

Das Portal „Promiwood“ bringt derweil Ex-Bachelor Andrej Mangold. Auch er ist wie Lisha und Lou derzeit im „Sommerhaus“ zu sehen und tritt dort als Strippenzieher und Manipulator auf, der viele Mitbewohner gegen die Kandidaten Evathia Benetatou und ihren Freund Chris aufbringt. Ob RTL sich diese beiden Kandidaten aber wirklich antut, ist fraglich, denn in den sozialen Netzwerken gab es schon Boykott-Aufrufe, sollten Lisha und Andrej in den Dschungel ziehen. Bei Mobbing-Attacken versteht die Trash-TV-Community keinen Spaß. Das hat sie schon bei „Promis unter Palmen“ gezeigt.

Lesen Sie auch: Schluss mit den Vorurteilen:Warum Trash-TV kein Fernseh-Müll ist >>

Großen Unterhaltungswert mit Drama, aber ohne eine noch sehr präsente Mobbing-Vergangenheit versprechen hingegen drei Kandidaten, die die „Bild“ ins Spiel bringt. Neben Zoe Saip, die sich erst bei „Germany’s Next Topmodel“ mit ihrer ehemaligen besten Freundin und später beim „Kampf der Realitystars“ mit so ziemlich jedem Kontahenten stritt, sowie „Bachelorette“-Boy Filip Pavlovic, der zuletzt beim „Promi-Boxen“ den Ur-Bachelor Paul Jahnke verdrosch, soll niemand geringeres als Modedesigner Harald Glööckler ins walisische Schloss ziehen.

Modedesigner Harald Glööckler könnte schon bald ins Dschungelcamp einziehen. Foto: dpa/Arne Immanuel Bänsch

Wie das Blatt berichtet soll es bereits mehrere Treffen zwischen Glööckler und der Produktionsfirma ITV gegeben haben - inklusive mündlicher Einigung. Unterschrieben sei demnach aber noch nichts. Auch diese Kandidaten bestätigte der Sender jedoch nicht. Harald Glööckler selbst hatte zudem an den vergangenen Tagen andere Sorgen. Er und sein Fahrer waren auf der Autobahn in einen Unfall verwickelt, als ein Lkw auf ihre Spur zog. „Wir hätten tot sein können“, sagte der Designer in seiner Instagram-Story und kündigte an, sich erstmal psychisch vom Schock erholen zu müssen.