Auch viele Winzer wurden vom Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz schwer getroffen. Wer wird Millionär-Star Günther Jauch und seine Frau Dorothea wollen helfen. Fotos: imago/Future Image, dpa/Henning Kaiser

Vor Wochen vernichtete die Horror-Flut in Westdeutschland ganze Existenzen, unzählige Menschen stehen vor dem Nichts, Häuser schwammen davon. Und nicht zuletzt wurden vielen auch die beruflichen Grundlagen entzogen. Dazu gehören auch die Winzer im Ahrtal: Einige verloren nicht nur ihre Arbeitsmaterialien, Gerätschaften und Weinlager, auch ganze Weinberge wurden von den Unwettern in Mitleidenschaft gezogen. Einer, der nun helfen will, ist „Wer wird Millionär“-Star Günther Jauch.

Günther Jauch meldet sich mit einem emotionalen Statement auf Facebook

Der TV-Moderator und seine Frau Dorothea sind seit 2010 der Besitzer des Weingut von Othegraven in Rheinland-Pfalz, meldeten sich auf der Facebook-Seite des Weingutes nun mit einem emotionalen Statement an die Fans. „Wir alle haben in den letzten Tagen die Bilder der Jahrhundertflut aus Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen gesehen“, heißt es dort. „Viele Winzer aus dem Ahrtal stehen buchstäblich vor dem Nichts. Manche haben nur ihr Leben retten können.“

Alle Geschichten über Günther Jauch und Wer wird Millionär finden Sie auf unserer Themen-Seite! >>

Die Betriebe, das Inventar und auch der Wein der vergangenen Jahre sei von der Flut oft einfach mitgerissen wurden. „Mitarbeiter unseres Weingutes haben in der vergangenen Woche an der Ahr bei den Aufräumarbeiten und im Weinberg bei der Sicherung der Ernte des Jahrgangs 2021 mitgeholfen“, heißt es weiter. „Alle kamen tief erschüttert zurück - dieses Ausmaß an Zerstörung konnte sich niemand vorstellen.“

Seit 1999 moderiert Günther Jauch die erfolgreiche Quizshow „Wer wird Millionär“. Foto: TVNOW/Stefan Gregorowius

Deshalb wolle man helfen. Und das tun die Jauchs – auf sehr spendable Art und Weise: „Alle Bestellungen, die Sie als Privatkunde im Monat August vornehmen, werden wir ohne jeden Abzug für notleidende Winzer spenden“, heißt es. Wer also ordert, der spendet an die betroffenen Winzer.

Lesen Sie dazu auch: „Wer wird Millionär“: Spektakulärer Vorab-Einblick! Günther Jauch schockt Zuschauer: Plötzlich sitzt Angela Merkel auf dem Ratestuhl… >>

„So können auch Sie mithelfen, dass die Kolleginnen und Kollegen an der Ahr so schnell wie möglich wieder ihrer jahrhundertealten Tradition in den Weinbergen und im Keller nachgehen können. Wir bedanken uns in dieser besonderen Situation für Ihre Mithilfe!“ Unterzeichnet ist alles mit „Dorothea und Günther Jauch“.

Die Fans bejubeln die Aktion von „Wer wird Millionär“-Star Günther Jauch

Die Fans freuen sich über die Aktion, kommentieren fleißig. „Ich trinke seit 15 Jahren nicht mehr. Sonst würde ich jetzt auf jeden Fall bestellen. Danke Herr Jauch für die klasse Aktion“, schreibt einer. Eine Frau ist selbst betroffen. „Wir und auch meine Eltern sind im Ahrtal schwer betroffen, und erkennen unsere Heimat nicht mehr wieder. Kleine Winzerbetriebe kämpfen bereits seit Jahren ums Überleben und stehen jetzt vor dem Nichts“, schreibt sie.

„So eine Aktion ist toll! Hoffentlich hilft es dabei, möglichst viele Betriebe wieder aufzubauen und zu erhalten, damit unsere Heimat in einigen Jahren wieder dem gleicht, wie wir sie von kleinauf kennen. DANKE!“

Es ist nicht die einzige Aktion, die den Winzern der Flut-Regionen helfen soll. Auf der Crowdfunding-Seite läuft etwa die Initiative „Flutwein“. Betroffene Winzer retteten verschlammte Weinflaschen aus ihren überfluteten Kellern, verkaufen die Unikate nun über die Projekte-Seite – mitsamt Schlamm-Kruste.

Zehntausende Menschen beteiligten sich an der „Flutwein“-Aktion

„Die Weinregion Ahrweiler gelangt durch die Flutkatastrophe zu trauriger Berühmtheit. Neben dem Aufbau der Infrastruktur gilt es den Familienbetrieben im Weinbau, der Gastronomie und dem Tourismus zu helfen“, heißt es dort. „Diese haben alles verloren und stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. Das einzige, das die Fluten überlebt hat, sind einige der geschätzten Ahrweine. Wir nennen sie Flutweine.“ Zehntausende Menschen haben sich bereits beteiligt.