Michael Wendler ist sich mit seiner Prognose jetzt nicht mehr so sicher. imago/FutureImage

Ja, der Michael ... Seit er das Schlagersänger-Dasein zugunsten der Verschwörungstheorie aufgegeben hat, verwirrt „Der Wendler“ seine Anhänger regelmäßig mit wirren Theorien. Im August fand das Ganze dann aber seinen Höhepunkt und selbst hartgesottene Fans schüttelten nur noch mit Kopf. 

Via Social Media hatte uns der 49-Jährige nämlich wissen lassen, dass alle Geimpften im September sterben würden. Da sich die Menschen aber bester Gesundheut erfreuen, sah sich der Corona-Leugner jetzt offenbar zu einer Korrektur gezwungen. Korrektur? Naja ... nennen wir es Relativierung.   

Lesen Sie auch: Nächster Tiefschlag für Michael Wendler: Jetzt will ausgerechnet Oliver Pocher sein Haus kaufen! >>

Michael Wendler: Aufmerksamkeit mit wirren Theorien

Was man Michael Wendler lassen muss: Er schafft es, mit seinen kruden Gedanken rund um Corona wahnsinnig viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Und jedes Mal glaubt man, diesmal lässt sich der Unsinn nicht mehr toppen. Da mussten wir uns zuletzt aber wieder eines Besseren belehren lassen. 

Als er zuletzt mit Bezug auf einen vermeintlichen „Wissenschaftler“ verkündete, im September seien alle Geimpften tot, drehte das Netz fast durch. Nur waren es nicht gerade Begeisterung und Zustimmung, die dem Wendler entgegenschallten. 

Lesen Sie auch: Nächster Tiefschlag für Michael Wendler: Jetzt will ausgerechnet Oliver Pocher sein Haus kaufen! >>

So verkündete Wendler es über Soziale Medien.  Telegram

Michael Wendler: Horror-Prognose tritt nicht ein 

Oh Überraschung, die Horror-Prognose ist nicht eingetreten. In den sozialen Medien ergießt sich deshalb weiter nur Hohn und Spott über Michael Wendler. 

Lesen Sie dazu auch: „Der Junge hat einfach Pech beim Denken“: Nur noch Hohn und Spott für Michael Wendler! >>

So ist dort zu lesen: 

„Heute ist der 01.09. laut dem Wendler sterben wir alle im September, war ne echt nice Zeit mit euch! Und was fangt ihr mir euren letzten Tagen so an? Ich auf jeden Fall nochmal Spaghetti-Eis.“

„Gerade sehe ich hier, dass Wendler den 1.9. zum Todestag der Geimpften auserkoren hat. Noch eine Stunde! Das wird knapp, um noch eine Abschiedsparty auf die Beine zu stellen... Keine Ahnung, wer von euch geimpft ist. Aber wir haben September, der Wendler hat Unrecht gehabt!“

Michael Wendler (49) mit seiner Frau Laura Müller (21).  imago/Revierfoto

„Er hat es halt nicht so mit dem Denken“

„Heute ist der 01.09. laut dem Wendler sterben wir alle im September, war ne echt nice Zeit mit euch! Und was fangt ihr mir euren letzten Tagen so an? Ich auf jeden Fall nochmal Spaghetti-Eis“ 

Und manchmal schwingt sogar schon Mitleid mit: 

„Nun lasst den armen Irren doch in Ruhe. Er hat es halt nicht so mit dem Denken.“

Schon im August hatten sich die User in unzähligen Tweets und Posts über die irre Behauptung von „Dr. Coldwell“ lustig gemacht. Die hatte Wendler so weitergegeben: „Letzte Warnung!! Dr. Coldwell sicher: Im September sind fast alle Geimpften tot.“ 

„Michael, die olle Hohlfritte“, hieß es daraufhin. Oder: „Kann man dem Typ nicht mal Hirn impfen?“. Fast gnädig klang da noch: „Der Junge hat einfach Pech beim Denken“.

Michael Wendler nimmt Abstand von eigener Behauptung

Das Problem ist: Unter Michael Wendlers mehr als 150.000 Followern wird es einige geben, die jeden Blödsinn glauben. Und zumindest denen musste der Ex-Schlagersänger ja nun irgendwie erklären, warum die Geimpften alle noch leben. 

Laut Berliner Morgenpost hat er das jetzt getan - und nahm dabei Abstand von seinem eigenen Post. Auf Nachfrage habe Wendler demnach erklärt: „Ich selbst habe nie behauptet, dass alle Geimpften im September sterben.“ Es handele sich ja nur um eine Erklärung von Dr. Coldwell. Der sei mit „zahlreichen Untersuchungen“ zu diesem Schluss gekommen. 

Merke, Herr Wendler: Wer Unsinn weitergibt, redet selber Unsinn.