Heißt es für Michael Wendler und seine Laura bald: Goodbye, USA? IMAGO/Future Image

Müssen die Wendlers in den USA jetzt doch die Koffer packen? Laut Experten ist das nicht unwahrscheinlich. Denn ihnen könnte die Ausweisung drohen!

Wie kommt es dazu? Ein aktueller Beschluss des Landgerichts Hamburg, über den das Magazin InTouch berichtet, könnte für Michael und seine Gattin Laura für große Problem sorgen. Beantragt  hat den so genannten „Kostenfestsetzungsbeschluss“ Timo Berger, ein Ex-Kumpel von Michael Wendler.

Gericht: Michael Wendler muss blechen!

Der rechtlich bindende Bescheid besagt nun, dass Wendler zum einen mehr als 2000 Euro für Anwalts- und Gerichtskosten an seinen ehemaligen Reisemanager zahlen muss. Zum anderen erlaubt er Timo Berger weiterhin öffentlich zu erklären, dass ihm Michael Wendler  30.000 Euro schuldet.

Lesen Sie auch: Ex prangert an: Hugh Hefner hatte Sex mit seinem Hund! >>

Das Bedrohlichste für den ehemaligen Schlagersänger und heutigen Verschwörungsschwurbler ist aber: In Florida könnte Wendler damit ein offizieller Eintrag in sein Führungszeugnis drohen.

Lesen Sie auch: Der tiefe Fall eines Promi-Paars: Jetzt schickt der Wendler seine Laura auf den Internet-Strich! >>

Muss Michael Wendler zurück nach Deutschland?

Dann wäre die von den Wendlers erträumte Einbürgerung in den USA erledigt. Und damit auch die Hoffnung, die Bedrohung sämtlicher laufender Verfahren in Deutschland mit einem Wisch vom Tisch zu bekommen.

Den Hintergrund erklärt Timo Berger in InTouch: „Mit US-Pass wäre er für die deutsche Justiz nicht mehr greifbar, könnte sogar unbehelligt wieder nach Deutschland kommen, ohne eine Taschenpfändung befürchten zu müssen.“

Lesen Sie auch: Schock-Nachricht bei „Die Reimanns": Ehe-Aus! >>

Harte Zeiten für Michael Wendler und seine Frau Laura Müller. IMAGO/Future Image

Lesen Sie auch: Bestechungs-Ärger für Prinz Charles: Jetzt hat der nächste Queen-Sohn die Polizei vor der Tür >>

Michael Wendler: Hat er das Geld von seiner Laura?

Das wird jetzt wohl nichts.

Dass Michael Wendler die bedrohliche Lage erkannt hat, zeigt die Tatsache, dass er die eingeforderten Gebühren für Anwalts- und Gerichtskosten laut Berger sofort bezahlt hat. „Die Angst, dass sein Plan mit der US-Einbürgerung schiefgeht, muss riesig sein“, vermutet Berger.

Angesichts der von Wendler selbst verkündeten Finanznot darf man fragen woher der 49-Jährige denn das Geld dafür hat. Hat Ehefrau Laura da geholfen? Die bettelt auf der Erotik-Plattform „OnlyFans“ weiterhin leicht bekleidet und recht erfolgreich um Trinkgelder.

Immerhin: Dieses Geschäftsmodell hängt nicht vom Standort USA ab.