Laura Müller und Michael Wendler imago/Revierfoto

Von gigantischen Schulden ist die Rede, von einem Haftbefehl und von einer Flucht nach Brasilien. Der Gerüchte um Michael Wendler (49) überschlagen sich. Jetzt hat er sich selbst mal wieder gemeldet – und erzählt auch über seine „wahren Pläne“. 

Mit dem Leugnen von Corona und kruden Verschwörungstheorien hat der Ex-Schlagersänger seine Karriere faktisch beendet. Außer mal mehr und mal weniger absurden Nachrichten bei Telegram warn zuletzt nicht mehr viel zu hören vom 49-Jährigen. Umso mehr wurde über ihn geredet.

Jetzt meldet sich Michael Wendler aber mal wieder selbst zu Wort. Und überraschenderweise geht es nicht um Verschwörungen oder angebliche Corona-Skandale sondern um seine eigene Zukunft. 

Lesen Sie auch: Zoff mit Dieter Bohlen eskaliert: Michael Wendler rastet aus – „armselig“, „mies“, „Körperverletzung“! >>

Macht Laura Müller die Zukunftspläne von Michael Wendler mit?  imago/Future Image

Michael Wendler will umziehen

In seiner Nachricht bestätigt Wendler, dass er seine Villa in Florida verkauft habe. Ein neuer Lebensabschnitt würde auf ihn warten, sagt er. Aber was bedeutet das? 

Nach Brasilien - wie ihm mehrfach unterstellt wurde - will Wendler nun wohl doch nicht flüchten. Stattdessen will er in den USA bleiben, aber in einen anderen Bundesstaat ziehen. 

Lesen Sie auch: Wirre Todes-Prognosen: Michael Wendler knickt ein – und der Spott im Internet geht weiter! >>

„Wir starten jetzt in einen neuen Bereich unseres Lebens, die Laura, der Tiger und ich und wir haben natürlich lange überlegt, wohin es gehen soll. Wir packen jetzt bald unsere Koffer und höchstwahrscheinlich werden wir nach Kansas ziehen. Das ist ein Bundesstaat in den USA, in dem es keinen Impfzwang und keine Maskenpflicht gibt – genauso wie in Florida“, so der Ex-Schlagersänger.

Kehrt Wendler sogar nach Deutschland zurück

Ganz ohne Corona-Psychose geht es also weiterhin nicht. 

Aus Wendlers Umfeld heißt es, er wolle dort auch seine Schlager-Karriere wiederbeleben. In Kansas leben viele Deutschstämmige, dort gibt es sogar ein großes „Oktoberfest“. Überraschend kommt aber doch Wendlers Anmerkung, dass er sich sogar eine Rückkehr nach Deutschland vorstellen kann. Er formuliert sicher nicht ohne Hintergrund: „Bis es dann mal irgendwann zurück nach Deutschland geht.“

Passiert das vielleicht sogar bald?  Wendlers Ex-Manager Markus Krampe sagte „OK“: „Ich habe aus seinem Umfeld gehört, dass er tatsächlich darüber nachdenkt, in diesem Herbst aufzutreten, wenn es denn möglich ist.“ Angst vor der Justiz habe der Wendler offenbar nicht. So nennt er den Haftbefehl gegen ihn „lächerlich“. Seine Schulden beim Finanzamt würden schon durch die Versteigerung seiner Eigentumswohnungen gedeckt. Glaubt er. 

Wendler: Verkauft eure Immobilien!

„Meine Immobilien in Deutschland werden endlich verwertet, um der Forderung des Finanzamtes und der aus meiner Sicht erlassenen Fantasiesteuer der sogenannten 'Liebhaberei‘ entgegenzuwirken“, schreibt der Sänger. Besitz findet er nämlich ohnehin nicht mehr zeitgemäß. So rät er dann auch seinen Fans: „Wenn ihr über Immobilien in Deutschland verfügt, verkauft diese am besten auch, macht euch frei und vor allem unabhängig und selbstständig, denn das ist das A und O in den nächsten Tagen.“

In mehreren Medien wird inzwischen spekuliert, dass seine Frau Laura das anders sehen könnte. Die hatte zuletzt wieder angefangen, im Influencer-Markt Fuß zu fassen. „OK“ und andere Magazine glauben Quellen zu haben, wonach Wendlers seinen Neuanfang deshalb ohne seine Laura starten muss.