TV-Star Jörg Draeger war in diesem Jahr bei „Promi Big Brother“ dabei. Sat.1/Marc Rehbeck

Wenn Menschen sterben, ist das immer eine schlimme Sache, doch wenn der Todesfall kurz vor Weihnachten eintritt, trifft es die Angehörigen immer besonders. Dieses Schicksal hat nun auch den legendären „Geh aufs Ganze!“-Moderator Jörg Draeger getroffen. Seine Mutter Heddi ist im Alter von 100 Jahren gestorben.

Die Mutter von Jörg Draeger ist tot

Jörg Draeger, der seinen Karriere-Zenit vor allem in den 1990er Jahren hatte, macht sich seit einigen Monaten wieder einen Namen im TV. Zunächst war er Kandidat bei „Promi Big Brother“ und quasi im Anschluss verpflichtete Sat.1 ihn auch noch für ein Revival von „Geh aufs Ganze!“. Die erste Folge, die Draeger zusammen mit Sat.1-Allzweckwaffe Daniel Boschmann moderierte, war ein voller Erfolg und so sind nun sogar neue Folgen geplant.

Lesen Sie auch: „Er hat sich sehr verändert“: Jasmin Herren spricht mit Desirée Nick über ihren verstorbenen Mann Willi Herren >>

Jörg Draegers Mutter Heddi ist friedlich eingeschlafen

Doch privat gab es für den 76-jährigen Draeger nun eben einen echten Dämpfer. Gegenüber der Bild berichtet der TV-Star: „Auch wenn 100 Jahre ein hohes Alter ist, kam der Tod völlig unerwartet.“ Noch am Vortag hätte seine Mutter mit Freunden Skat gespielt. „Sie war gesundheitlich und geistig noch fit“, sagt er. Dennoch ist sie am Montagnachmittag in Berlin verstorben. „Sie ist einfach friedlich eingeschlafen“, erklärt Draeger.

Lesen Sie auch: Vor dem Finale von „Hochzeit auf den ersten Blick“: Manuela verkauft ihr Brautkleid – ist mit Ralf alles aus? >>

Wie fit Jörg Draegers Mutter Heddi auch mit ihren 100 Jahren noch war, bewies sie in den letzten Monaten. Denn sie schwang sich noch einmal zu einem kleinen Social-Media-Star auf. Sie war auf Tiktok aktiv und erreichte mit ihren Clips mehr als 16.000 Menschen. „Ich wusste bis vor wenigen Monaten nicht mal, was Follower sind. Aber das habe ich jetzt alles gelernt. Die Technik hat mir Jörg beigebracht“, hatte sie im September in einem Interview gesagt. Bis zuletzt hatte sie sich Neuem ganz offenbar nicht verschlossen.