Harrison Ford ist vor allem für seine Rollen als Indiana Jones und Han Solo bekannt. Imago/Zuma Press

Ja. Tatsächlich Harrison Ford wird noch einmal die Rolle des abenteuerlustigen Archäologen Dr. Henry Walton Jones Jr. schlüpfen – und das mit stolzen 78 Jahren. Trotz seines inzwischen fortgeschrittenen Alters wollte der Hollywood-Star offenbar nicht gänzlich auf Kampfszenen verzichten, doch die Übungen dafür wurden ihm zum Verhängnis. Harrison Ford hat sich verletzt!

Der Start von „Indiana Jones 5“ wurde schon zweimal verschoben

Der Zeitplan ist längst gesteckt und er lässt nicht sonderlich viele Verzögerungen zu. Am 29. Juni 2022 soll der fünfte Kinofilm der „Indiana Jones“-Reihe auf den Leinwänden der Welt zu sehen sein. Es ist bereits der dritte Termin. Unstimmigkeiten über das Drehbuch verhinderten einen Start noch im Jahr 2020, die Corona-Pandemie im Jahr 2021. Doch nun kommt es erneut zu Verzögerungen. Schuld ist eine Verletzung von Hauptdarsteller Harrison Ford.

Harrison Ford in einer der berühmtesten Szenen aus dem ersten „Indiana Jones“-Film „Jäger des verlorenen Schatzes“ Imago/Mary Evans

Laut einer Mitteilung von Disney, das den fünften Teil der Reihe produziert, zog sich Harrison Ford beim Einstudieren einer Kampfszene eine Schulterverletzung zu. Wie sein Zustand ist, teilte der Film-Riese jedoch bislang nicht mit, auch eine Prognose, wie lang die Drehpause für Ford wohl dauern würde, gibt es bislang nicht.

„Indiana Jones 5“: Produktion zieht Szenen ohne Harrison Ford vor

Sicher ist: Die Produktion zieht nun alle Dreharbeiten vor, für die Ford nicht gebraucht wird. „Es wird weitergehen, während die angemessene Behandlungsmethode erwogen wird, und der Drehplan wird in den kommenden Wochen wenn nötig angepasst“, sagte Regisseur James Mangold.

Es ist bereits das zweite Mal innerhalb weniger Jahre, dass sich Harrison Ford bei Dreharbeiten verletzt. Als er vor sieben Jahren im ersten Teil der „Star Wars“-Sequels erneut in die Rolle des Han Solo schlüpfte, fiel ein Teil des legendären Millenium Falcon auf ihn herab und brach Ford ein Bein.

Harrison Ford mit Schauspiel-Kollegin Cate Blanchett, Regisseur Steven Spielberg und Produzent Frank Marshall am Set von „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“. Imago/Cinema Publishers Collection

So schwer soll die Verletzung laut amerikanischen Medien diesmal nicht sein – und so hoffen die Macher, den Start von „Indiana Jones 5“, so lautet der Arbeitstitel, nicht noch einmal verschieben zu müssen. Neben Harrison Ford wurden bereits unter anderem Phoebe Waller-Bridge („Solo: A Star Wars Story“), Mads Mikkelsen („James Bond – Casino Royale“), Shaunette Renée Wilson („Black Panther“) und der deutsche Schauspieler Thomas Kretschmann („The Return of the First Avenger“) engagiert.

Lesen Sie auch: Die Fehler häufen sich: Jetzt ermittelt die Flugaufsicht gegen Harrison Ford >>

Erstmals schlüpfte Harrison Ford 1981 in die Rolle des Indiana Jones. Weitere Filme folgten 1984, 1989 und 2008. Fast 40 Jahre nach dem ersten Film warten Fans nun auf Teil 5.