Mehrere Schauspielerinnen werfen Regisseur Dieter Wedel vor, sie bedrängt oder vergewaltigt zu haben. Er bestreitet die Vorwürfe. Foto: dpa

Bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen den Regisseur Dieter Wedel ist auch nach mehr als zwei Jahren noch kein Ende in Sicht. „Das Ermittlungsverfahren gegen Herrn Wedel ist noch nicht abgeschlossen“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I, Anne Leiding. „Die Ermittlungen dauern hier noch an und werden sicherlich nicht vor Spätsommer oder Herbst dieses Jahres abgeschlossen werden.“

Lesen Sie auch: Zum ersten Mal: Kevin Spacey spricht über seinen tiefen Fall >>

Im Januar hatte die Behörde mitgeteilt, es hätten „sich Aspekte ergeben, die es notwendig machen, dass wir das Verfahren jetzt noch nicht abschließen können“. Welche Aspekte das sind, sagte sie nicht. In der Vergangenheit hatten vor allem Zeugenvernehmungen im Ausland die Ermittlungen in die Länge gezogen. „Es hatte auch damit zu tun, dass es in dieser Branche eine gewisse Internationalität gibt“, sagte Leiding damals.

Die Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung gegen Wedel wurden bereits vor mehr als zwei Jahren, im Januar 2018, aufgenommen und dauern deutlich länger als ursprünglich gedacht. Im Herbst vergangenen Jahres hieß es noch, sie würden voraussichtlich 2019 abgeschlossen.

Lesen Sie auch: Wegen Sexualverbrechen: 23 Jahre Knast für Harvey Weinstein >>

Die ehemalige Schauspielerin Jany Tempel wirft dem Regisseur („Der große Bellheim“) vor, er habe sie im Sommer 1996 in einem Münchner Hotel zum Sex gezwungen. Damals sei sie 27 Jahre alt gewesen und habe für eine Rolle vorsprechen wollen. 2018 beschuldigten drei Ex-Schauspielerinnen Wedel im „Zeit-Magazin“, sie sexuell bedrängt zu haben. Der Fall wurde der bekannteste in der deutschen MeToo-Debatte, die 2017 ins Rollen gekommen war.

Wedel streitet die Anschuldigungen ab. 2018 sagte er der „Bild“: „Inzwischen bin ich froh, dass es diese Ermittlungen gibt. Ich vertraue auf die Staatsanwaltschaft.“ Nach Bekanntwerden der Vorwürfe war er als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückgetreten.