Colmar Schulte-Goltz mit Moderator Horst Lichter und Kandidat Michael im „Bares für Rares“-Studio. Foto: ZDF

Viele bringen aus dem Urlaub gern das eine oder andere Souvenir mit nach Hause – doch dann, einige Zeit später, wird es plötzlich nicht mehr gebraucht. So ging es auch Michael Janutta (60): Der Uhren-Sammler erstand bei einem Antiquitätenhändler in Schottland während einer Reise eine Uhr. Als er sie nicht mehr wollte, ging er zu „Bares für Rares“ – und erlebte ein kleines Wunder!

Hölzernes Gehäuse, altertümliches Zifferblatt – die Uhr sieht aus wie jene Exemplare, die man gern auf den Kaminsims stellen würde. Doch davon ist dieses besondere Exemplar weit entfernt, weiß auch Uhren-Sammler und „Bares für Rares“-Kandidat Michael Janutta (60).

„Bares für Rares“-Kandidat Michael fand die Uhr im Schottland-Urlaub

„Ich habe sie zufällig in Schottland beim letzten Urlaub in einem Antiquitätenladen gefunden. Sie war in einem desolaten Zustand“, erklärt er im Gespräch mit Moderator Horst Lichter. „Ich habe sie mit angeschaut und dachte: Das ist etwas Besonderes“ Er habe sie mitgenommen und seinem Uhrmacher gezeigt – und auch dieser konnte damit auf den ersten Blick nichts anfangen. „Er sagte, so etwas habe er noch nie gesehen.“

Lesen Sie dazu auch: Bittere Enttäuschung bei „Bares für Rares“: Kandidatin geschockt, doch dann geschieht ein Wunder! >>

Experte Colmar Schulte-Goltz untersucht die Uhr – und stellt schnell fest, dass sie ein kleines Geheimnis hat. Denn: Sie enthält eine Batterie. „Aber die ist nicht für das Uhrwerk gedacht, sondern sie hat eine andere Funktion.“ An der Oberseite lässt sich die Uhr öffnen – und dort verbirgt sich das gewisse Extra. Mehrere Kunststoff-Täfelchen, die in verschiedene Schlitze einer Uhrzeiten-Mechanik gesteckt werden und die Uhr zum Klingeln bringen, wenn die eingestellte Zeit gekommen ist.

Händler Fabian Kahl untersucht im Händlerraum bei „Bares für Rares“ die seltene Uhr. Foto: ZDF

Darauf hätten Krankenschwestern früher die Namen und Zimmernummern von Patienten im Krankenhaus geschrieben, erklärt Uhren-Fan Michael. Solche Uhren standen in den Schwesternzimmern – und dienten als Wecker, beispielsweise für das Verteilen von Medikamenten. Auch für Experte Schulte-Goltz ist die Uhr ein besonderes Schmuckstück. „Man sieht ihr ihre vielen Funktionen auf den ersten Blick nicht an.“

Lesen Sie dazu auch: Überraschung bei „Bares für Rares“: Mysteriöse Schatztruhe sorgt für Geld-Wunder! >>

Was will der Uhren-Sammler dafür haben? Sein Wunschpreis liebe bei 400 bis 500 Euro, sagt Michael Janutta. „Es ist eine sehr originelle Uhr – und das bestimmt im wesentlichen den Preis“, sagt Schulte-Goltz. „Meine Expertise beläuft sich auf 800 bis 850 Euro.“

Die „Bares für Rares“-Händler sind begeistert, stürzen sich in die Schlacht

Schon das ist ein Schritt nach oben – doch erst da kommen die Händler ins Spiel. Sie probieren die geheimnisvolle Funktion aus, sind begeistert. Mit 300 Euro startet die Gebote-Schlacht, dann geht es rasant nach oben. Bei 850 Euro geraten die Verhandlungen aber ins Stocken. „Vor zehn Jahren ist eine dieser Uhren in London versteigert worden – da ist sie für 1000 Pfund weggegangen und war nicht funktionsfähig“, sagt Janutta. Mit etwas Nachhilfe fällt dann auch die 1000-Euro-Grenze.

Lesen Sie dazu auch: Geldregen bei „Bares für Rares“: Frau will Porzellan-Bild für 100 Euro verkaufen – was dann passiert, macht sie sprachlos >>

Am Ende bekommt Fabian Kahl für sagenhafte 1500 Euro den Zuschlag. Es sei schließlich eine besondere Uhr, erklärt er den Preis. „Wenn man so ein Stück haben will, wird man es nicht finden – außer bei mir.“ Der Kandidat ist erfreut über den Geldbatzen. „Sehr schön ist es gelaufen. Ich hätte nicht damit gerechnet dass die Händler sich so überbieten. Besser konnte es nicht gehen.“