Moderator Günther Jauch, der seit 1999 die Show „Wer wird Millionär“ moderiert, verriet in „5 gegen Jauch“ jetzt seine Ängste.

Normalerweise kennt man ihn als sattelfesten Moderator, der nicht nur bei „Wer wird Millionär“ seinen Kandidaten immer wieder private Geheimnisse entlockt. Doch wenn TV-Star Günther Jauch selbst im Rampenlicht steht, erfahren die Zuschauer auch seine kleinen Geheimnisse. So passiert bei der Show „5 gegen Jauch“: In den letzten Episoden der RTL-Show entlockte Moderator Oliver Pocher Jauch gleich zwei pikante Geständnisse - und brachte den Showmaster dazu, über seine Ängste zu sprechen!

Bei „5 gegen Jauch“ muss sich Günther Jauch seinen Ängsten stellen

Und nicht nur das: In der letzten Sendung musste Günther Jauch sich sogar einer seiner Ängste stellen. Nach einer Quizfrage zum Thema Akupunktur kam nämlich eine Expertin ins Studio, die die Kunst der chinesischen Nadel-Medizin am lebenden Objekt vorführen wollte.

Lesen Sie dazu auch: Fatale Entscheidung bei „Wer wird Millionär“: Dieser Lehrer verliert fast alles, obwohl er noch vier Joker hat! Hätten SIE seine Frage beantworten können? >>

Zunächst durfte Pocher auf ihre Liege, ließ sich gleich mehrere Akupunktur-Nadeln ins Gesicht stechen. Jauch geht auffällig auf Abstand – was ist denn da los?

Als Pocher fertig ist, darf der Quizmaster auf die Liege. Doch der will nicht! „Ich habe Angst“, gibt er zu. Alles, was mit Stechen zu tun hat, sei bei ihm schwierig. Und doch lässt er sich überzeugen, legt sich auf die Liege. „Können Sie nicht ein Klebepflaster nehmen?“, fragt er die Akupunktur-Therapeutin. Doch die hat kein Erbarmen, steckt ihm die erste Nadel in die Kopfhaut. Die nächsten gehen in die Wangen – und in die Hände.

Günther Jauch guckt kritisch zu, wie Moderator Oliver Pocher sich Akupunkturnadeln in die Haut stechen lässt. Foto: TVNOW

Es tut gar nicht weh – „aber ich bin das, was man einen Ansteller nennt, wenn es um Spritzen geht“, gibt Jauch zu. Zumindest will er die Nadeln schnell wieder loswerden: Während Oliver Pocher sie noch stecken lässt, soll die Medizinerin ihn wieder von den kleinen Stacheln befreien.

In einer Episode verriet Günther Jauch, wovor er sich ekelt

Es ist nicht das erste Mal, dass es in der Sendung um Jauchs persönliche Ängste geht! Bereits in der Episode davor mussten die Promi-Kandidaten eine Quizfrage beantworten, die sich um den Quizmaster drehte. Bei „Ich ekle mich vor …?“ mussten die Promis erkennen, wovor sich der Moderator ekelt. Die Antwortmöglichkeiten: glitschige Fische, weiße Mäuse, flatternde Vögel, wuselnde Ameisen oder behaarte Spinnen? Sie entscheiden sich für flatternde Vögel.

Und Jauch gab tatsächlich zu: Er ekelt sich vor flatternden Vögeln! Warum denn das? „Ich weiß nicht, woran es liegt, ob ich zu früh als Kind mal Hitchcocks Vögel gesehen hat. Aber irgendein Vieh mal ins Zimmer fliegt, bin ich der erste, der draußen ist, alle Türen zumacht und irgendjemand anders muss sich darum kümmern.“ In München sei er fünf Jahre Hausmeister in einer WG gewesen. Immer, wenn irgendwo eine tote Taube herumlag, habe er Unterstützung gebraucht.