Günther Jauch moderiert am Sonntag seinen Jahresrückblick „Menschen, Bilder, Emotionen“. Foto: imago images/Camera4

Es gehört zu einer der festen Traditionen eines endenden Jahres: Am Sonntag, dem 6. Dezember, wird Günther Jauch seinen alljährlichen Jahresrückblick „Menschen, Bilder, Emotionen“ präsentieren. In einem Interview mit dem Magazin Gala sprach er über die Show schon im Vorfeld – und erklärte, wie er über die Corona-Politik von Angela Merkel denkt und dass er sich besonders auf seinen Star-Gast Helene Fischer freut.

Es dürfte schwer sein, einen Jahresrückblick zu planen – denn 2020 schien erfüllt zu sein mit Nachrichten rund um die Corona-Krise. Und so wird das Thema auch in „Menschen, Bilder, Emotionen“ mit Günther Jauch eine wichtige Rolle spielen. „Angela Merkel hat in der Krise nicht alles, aber vieles richtig gemacht“, urteilte Jauch in einem Interview mit der „Gala“ jetzt über die Corona-Politik der Kanzlerin.

Auf die Frage, was ihr weniger gut gelungen sei, antwortet der Moderator: Vielleicht ist sie manchmal ein bisschen zu weit gesprungen. Sie hat als Naturwissenschaftlerin einen ganz kühlen Blick auf die Dinge, und da wäre es ihr, so glaube ich, lieber gewesen, wenn sie den Ländern etwas mehr in die Parade gefahren wäre.“

So nimmt Günther Jauch ab, wenn die Waage zu viel anzeigt

Doch es geht nicht nur um Corona – in der Show wird auch Reiner Calmund zu Gast sein, der 2020 sehr viel abspeckte. Er habe sich damit einen Traum erfüllt, den viele Menschen haben, sagt Jauch. „Das will ich mir von ihm mal erklären lassen.“ Er selbst verrät sogar seinen eigenen Abspeck-Tipp. Bei zwei Kilo mehr unternehme er noch nichts, aber ab drei, vier oder fünf Kilo zu viel auf der Waage werde er rigoros. „Dann gibt es nur noch Mineralwasser und einen Mini-Salat am Tag. So sind schnell sechs, sieben Kilo wieder runter. Und ich habe einen Puffer, wenn der Jojo-Effekt eintritt.“

Lesen Sie dazu auch: Saftbar-Besitzer räumt bei Günther Jauch ab >>

Seinen Jahresrückblick moderiert Jauch bereits zum 33. Mal – und dennoch sei er aufgeregt, gesteht er. „Ich schließe mich mindestens eine Woche vor der Sendung ein, lese, überlege und entwickle Fragen. Ich mische mich auch in alles ein, was mich eigentlich gar nichts angeht.“ Besonders freue er sich auf Star-Gast Helene Fischer, die ebenfalls seine Show besuchen wird. „Die tritt ja wirklich nicht überall auf“, sagt Jauch. „Eigentlich dachte ich, die kommt immer nur zum Flori.“ Die Schlager-Queen  war bereits in einigen Fernsehshows ihres Ex-Freundes, Sänger und Moderator Florian Silbereisen, zu Gast.