Schon am frühen Morgen wurde Moderatorin Alina Merkau von ihren Kollegen im „Frühstücksfernsehen“ von Sat.1 verabschiedet. Fotos: Facebook/Sat.1 Frühstücksfernsehen

Die Zuschauer des „Frühstücksfernsehen“ von Sat.1 wissen: Im TV-Studio der beliebten Morgen-Show geht es sehr, sehr familiär zu. Kein Wunder, dass besonders die Episode, die am Freitagmorgen ausgestrahlt wurde, etwas anders lief als alle anderen: Es war die vorerst letzte mit Moderatorin Alina Merkau, die sich danach in den Mutterschutz verabschiedete, um ihr inzwischen zweites Kind zu bekommen. Ihre Kollegen hatten zum Abschied natürlich etwas vorbereitet – und das sorgte dafür, dass reichlich Tränen kullerten.

„Liebe Zuschauer, heute ist ein besonderer Tag: Es ist der letzte Tag von Alina MErkau vor der Babypause“, sagte Kollege Matthias Killing schon am frühen Morgen. „Ach, nee, jetzt macht ihr doch wieder irgendwas! Och Mann, ihr seid solche Schweine!“ Sie habe keinen großen Abschied gewollt – und ihr Mann habe sowieso gesagt, dass sie bestimmt heulen muss.

Annika Lau, die Alina Merkau vertreten wird, gratuliert zum Mutterschutz

Dann zeigen die „Frühstücksfernsehen“-Macher einen Zusammenschnitt der schönsten Szenen von Alina Merkau, gemischt mit Glückwunsche der Kollegen. Es gratuliert unter anderem Moderatorin Annika Lau, die Merkau in den kommenden Wochen vertreten wird. „Ich wünsche dir jetzt von Herzen eine ganz tolle Zeit zu Hause – und darauf folgend eine ganz, ganz großartige Zeit zu viert.“ Auch Marlene Lufen gratuliert. „Zu den wirklich schönen Dingen in diesen letzten Monaten gehörte für mich auf jeden Fall, dir dabei zuzugucken, wie du immer schwangerer geworden bist“, sagt sie.

Sind immer gut gelaunt: Die Moderatoren des Frühstücksfernsehens von Sat.1. Doch nun prangern sie in einem Video im Netz Hass und Mobbing an. Foto: Sat.1/Marc Rehbeck

„Ich freue mich wahnsinnig für dich, dass du jetzt in die Pause gehen kannst, dass du dich darauf vorbereiten kannst, dein zweites Kind zu bekommen.“ Auch Daniel Boschmann freut sich für seine Kollegin. „Wir werden dich alle richtig doll vermissen, das weißt du. Aber die gute Nachricht ist: Es ist kein ‚Tschüss‘, sondern ein ‚Auf bald‘. Wir schicken dir ganz viel Liebe. Und wenn du uns vermisst, weißt du ja, wo du uns findest.“

Um 5.48 Uhr kullern bei der „Frühstücksfernsehen“-Moderatorin die Tränen

Die Tränen kullern bei Alina Merkau. „Ich wollte sowas nicht haben, das wisst ihr auch. Um 5.48 Uhr seie ich aus wie ein verheulter, dicker Klops! Wir sagen es ja hier immer wieder: Das ist hier wie eine Familie. Es klingt immer so abgedroschen, aber wir sind wirklich eine Familie.“ Für sie sei es schön, in die Babypause zu gehen – aber es sei auch ein ganz komisches Gefühl. „Aber wir sehen uns ja privat.“

Lesen Sie dazu auch: Hass, Penis-Bilder, Sex-Mobbing: Das müssen „Frühstücksfernsehen“-Moderatoren im Netz ertragen >>

„Für die 35-Jährige übernehmen Annika Lau sowie Karen Heinrichs den Frühaufsteher-Job an der Seite von Matthias Killing“, teilte der Sender bereits im Vorfeld der letzten Show mit. Annika Lau kehrt damit zu ihren TV-Wurzeln zurück. Denn: Die 42-jährige moderierte schon zwischen 2006 und 2007 sowie als Vertretung von 2010 bis 2013 das „Sat.1-Frühstücksfernsehen“.