TVNOW Foto: TVNOW

In der 16. Staffel von „Bauer sucht Frau“ begab sich auch Landwirt Patrick Romer auf die Suche nach der wahren Liebe – doch mit seinen Damen legte der junge Mann einen Stotter-Start hin. Denn schon nach der Ankunft packte Kandidatin Antonia Hemmer (21) wieder die Koffer, brach die Hofwoche ab. Inzwischen sind die beiden ein glückliches Paar, denn nach der Show kamen sie doch noch zusammen. Nun verriet Antonia zu ersten Mal, warum sie damals vom Hof floh.

Die „Bauer sucht Frau“-Hofwoche schmiss sie nach kurzer Zeit

Auf Instagram plauderte das Model aus dem Nähkästchen – und verriet: Während der Dreharbeiten für die „Bauer sucht Frau“-Staffel ging es ihr ziemlich schlecht. Schon davor habe sie sich ausgelaugt und antriebslos gefühlt, berichtet „RTL“. Zwei Monate vor dem Start habe sie sich professionelle Hilfe geholt, sich in einer Klinik behandeln lassen. Dort bekam sie Antidepressiva, die sie auch während der Zeit auf dem Hof eingenommen habe. „Ich finde, man sieht das auch, ich war ganz durch den Wind“, sagt die junge Frau dazu.

Doch ihr Patrick habe ihr geholfen, sich auch ohne die Tabletten wieder gut zu fühlen! „Er wollte wissen, wie ich ohne Tabletten bin. Er dachte immer, ich bin dann ein komplett anderer Mensch.“ Im vergangenen Sommer sei es ihr wieder besser gegangen. „Dann wusste ich, dass ich sie nicht mehr brauche und dass ich mich mittlerweile ganz gut gestärkt fühle. Dann habe ich die Tabletten abgesetzt“, sagt sie.  Auch die Beziehung scheint ihr also viel Kraft zu geben. Auch die Fans der beiden Turteltauben hoffen, dass sie ihre Liebe in vollen Zügen genießen können.

Lesen Sie dazu auch: Liebes-Bombe geplatzt! Das planen Patrick und seine Antonia >>

Auch wenn genau das im Moment nicht leicht ist. Erst kürzlich hatten die beiden auf Instagram verraten, dass ihre Beziehung im Moment recht langweilig ist. „Diese Zeit ist so eine krasse Bewährungsprobe für Pärchen, die noch nicht lange zusammen sind“, schrieb sie auf Instagram. Der Grund: Corona! „Seit einem dreiviertel Jahr können wir nichts unternehmen und waren in der kompletten Zeit, die wir uns kennen, vielleicht zweimal im Restaurant essen... that's it. Wir machen nichts außer blöd zu Hause rumgammeln oder mal spazieren zu gehen.“