Sinéad O'Connor imago

Seit Donnerstag war Shane O'Connor als vermisst gemeldet. Seine Mutter, die Sängerin Sinéad O'Connor („Nothing Compares 2 U“) hatte Shane zuvor auf Social Media angefleht, zurückzukehren. Nun die tragische Nachricht: Shane wurde tot aufgefunden.

Sängerin bestätigt Tod ihres Sohnes Shane auf Twitter

Auf Twitter verkündete die 55-Jährige Musikerin, Shane sei „nun mit Gott“, er habe seinem „irdischen Kampf ein Ende gesetzt“.

Zuvor hatte sie ihren vermissten Sohn noch angefleht, zurückzukommen: „Shane, Dein Leben ist kostbar. Gott hat Dir nicht ohne Grund dieses schöne Lachen in Dein Gesicht gemeißelt. Meine Welt würde ohne Dich zusammenbrechen.“

Sängerin kämpft seit Jahren mit psychischen Problemen

Die Sängerin hatte selbst vor fast genau zehn Jahren einen Selbstmordversuch unternommen, kurz nachdem ihre Ehe nach nur 16 Tagen geschieden worden war. Eine Tournee musste die Sängerin kurz darauf aufgrund psychischer Probleme abbrechen. Im November 2015 machte O'Connor erneut Selbstmordgedanken öffentlich. Ende 2017 änderte sie ihren Namen, nennt sich seitdem Magda Davitt, um sich vom „Fluch ihrer Eltern zu befreien“. Ende 2018 änderte sie ihren Vornamen zu Shuhada’, eine arabische Bezeichnung für einen weiblichen Märtyrer. Zeitgleich machte sie öffentlich, zum Islam konvertiert zu sein. Sie wolle auch nichts mehr mit Nicht-Muslimen zu tun haben. Kurze Zeit später änderte sie ihren Nachnamen erneut, zu Sadaquat, das Wort der Sprache Urdu für Wahrheit.

In ihren vor wenigen Monaten erschienenen Memoiren „Rememberings“ spricht O'Connor offen darüber, wie sie als Kind von ihrer Mutter misshandelt worden sei.

HILFE BEI SUIZID-GEDANKEN

Ihre Gedanken hören nicht auf zu kreisen? Sie befinden sich in einer scheinbar ausweglosen Situation und spielen mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen? Wenn Sie sich nicht im Familien- oder Freundeskreis Hilfe suchen können oder möchten – hier finden Sie anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote: Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichen Sie rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen Sie Ihre Sorgen und Ängste teilen können. Auch ein Gespräch via Chat ist möglich. telefonseelsorge.de Kinder- und Jugendtelefon: Das Angebot des Vereins „Nummer gegen Kummer“ richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 11 6 111 oder 0800 – 111 0 333. Am Samstag nehmen die jungen Berater des Teams „Jugendliche beraten Jugendliche“ die Gespräche an. nummergegenkummer.de Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.de Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention: Eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland gibt es unter suizidprophylaxe.de