Prinz William, Herzog von Cambridge, zu Besuch bei Deborah James. Die im Endstadium an Krebs erkrankte britische Radiomoderatorin Deborah James hat ihren Ritterorden persönlich von Prinz William überreicht bekommen. dpa/Instagram

Von ihrer Krebserkrankung weiß sie seit Jahren. Lange hat sie gegen die tückische Krankheit gekämpft, doch inzwischen weiß Deborah James: Die Krankheit ist stärker und wird sie umbringen. Die Diagnose der unheilbar kranken BBC-Moderatorin lautet: Darmkrebs im Endstadium. Und dennoch will sie sich nicht dem Schicksal fügen, der Tumor könnte ihren Lebensmut rauben. In den sozialen Medien zeigt sich die 40-Jährige lebenslustig und demonstriert: Das Leben will sie bis zum letzten Moment auskosten.

Ein Instagram-Post zeigt die dürre Brünette mit einem Cocktail in der Hand und einem sehr gesund aussehenden Salat. Auf ihrem Gesicht ein lebenslustiges, ansteckendes Lachen. Ein anderer Instagram-Post zeigt sie mit Prinz William, dem Herzog von Cambridge. Der hatte bei seinem Besuch einen Ritterorden für Deborah dabei.

Todkranke Deborah James: „Ich habe Angst einzuschlafen.“

Dennoch wirft die düstere Krankheit ihre Schatten voraus. In einem Interview redete Deborah James offen über ihre Angst vor dem Einschlafen. „Ich plane zwar nicht, bald zu sterben, aber es ist so unvorhersehbar“, sagte die 40-Jährige der Zeitung „The Sun“. „Ich habe Angst einzuschlafen.“ Deshalb sei sie ständig müde. „Die Wahrheit ist: Ich weiß nicht, wie viel Zeit mir noch bleibt.“

Zuletzt hatte die Mutter eines 14-jährigen Jungen und eines 12-jährigen Mädchens öffentlich gemacht, dass keine Heilung möglich sei. Zugleich startete sie eine Spendenaktion und hat bereits knapp 7 Millionen Pfund (8,2 Mio Euro) zugunsten der Krebsforschung gesammelt. Queen-Enkel Prinz William ehrte sie wegen ihres Einsatzes mit einem Besuch, Königin Elizabeth II. ernannte James zur Dame und erhob sie in den Adelsstand.

„Meine Familie ist erschöpft, sie sind alle unglaublich, sie setzen alles in Bewegung, um mich zu betreuen und zu pflegen“, sagte James. „Was ich von ihnen in den vergangenen zwei Wochen erlebt habe, ist tiefe, wahre Liebe. Es ist überwältigend.“ Der Druck auf ihre Familie sei enorm. Sie versuche es so einzurichten, dass ihre Kinder sie nur sehen, wenn sie gut drauf sei. „Ich möchte, dass sie schöne Erinnerungen haben werden.“