Jerome Boateng trägt Trauerflor - in Gedenken an Kasia Lenhardt (✝25).  Fotos: Imago/Future Image, DPA POOL/Arne Dedert/AP

Elf Tage Auszeit hat sich Jerome Boateng (32) genommen. Am vergangenen Samstag stand er wieder auf dem Platz. Im Bundesliga-Spiel gegen Eintracht Frankfurt gedachte er seiner verstorbenen Ex-Freundin mit einer besonderen Geste. Als einziger Bayern-Star trug er eine schwarze Armbinde am linken Oberarm.

Zuletzt war der Ex-Nationalspieler am 8. Februar im Halbfinale der Klub-WM gegen Al-Ahly in Katar aufgelaufen. Anschließend erreichte Boateng die traurige Nachricht über den Tod von Kasia Lenhardt (✝25).

Jerome Boateng und Kasia Lenhardt (✝25)  Foto: Instagram/jeromeboateng

Kasia Lenhardt leblos aufgefunden

Am 9. Februar war das Model leblos in einer Berliner Wohnung aufgefunden worden. Kasia hinterlässt einen Sohn. Sie wurde nur 25 Jahre alt.

Eine Woche zuvor hatte Boateng die Trennung des Paares öffentlich gemacht. Bis zu der bewegenden Geste mit dem Trauerflor hatte sich Boateng nicht zum Tod seiner Ex-Freundin geäußert. 

Kasia Lenhardt 2018 in Berlin. Foto: imago images/Future Image

Staatsanwalt ordnet Obduktion an

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat zwischenzeitlich die Obduktion der Leiche angeordnet. Es werde ein „Todermittlungsverfahren“ geführt, hieß es in einer Mitteilung. 

Jerome Boateng hat der Trauerfall offenbar sehr getroffen. Er verzichtete auf das Finale in der Klub-WM gegen UANL Tigres und das Bundesliga-Spiel gegen Arminia Bielefeld. Cheftrainer Hansi Flick (55) war damit einverstanden. Er überlasse es dem Spieler, wann er wieder auflaufen könne. „Das hat uns alle sehr mitgenommen“, sagte der Trainer.

Salihamidzic: „Jerome will zurück in den Alltag“

Gegen Frankfurt war es nun soweit – und Boateng lief mit mit schwarzer Armbinde auf. Der FC Bayern hat das bis jetzt nicht kommentiert. Das einzige Statement kommt von Manager Hasan Salihamidzic (44). Er sagte – gefragt nach den persönlichen Problemen Boatengs: „Ich habe in den letzten Tagen viel mit ihm gesprochen. Er freut sich, heute zu spielen. Jerome will zurück in den Alltag in dieser schwierigen Situation und er ist glücklich, wieder zusammen mit dem Team zu sein.“

Hier gibt es Hilfe

Ihre Gedanken hören nicht auf zu kreisen? Sie befinden sich in einer scheinbar ausweglosen Situation und spielen mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen? Wenn Sie sich nicht im Familien- oder Freundeskreis Hilfe suchen können oder möchten – hier finden Sie anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichen Sie rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen Sie Ihre Sorgen und Ängste teilen können. Auch ein Gespräch via Chat ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Das Angebot des Vereins "Nummer gegen Kummer" richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter 11 6 111 oder 0800 – 111 0 333. Am Samstag nehmen die jungen Berater des Teams "Jugendliche beraten Jugendliche" die Gespräche an. nummergegenkummer.de.