Der Leopard ist bei „The Masked Singer“ noch im Rennen. Foto: ProSieben/Willi Weber

Sie ist das Epizentrum des Rätselratens – nirgendwo sonst werden die Promis, die sich bei „The Masked Singer“ unter den knallbunten Kostümen stecken, so schnell enttarnt! In der offiziellen Rategruppe zur Show auf Facebook knobeln inzwischen mehr als 30.000 Fans der Pro.7-Sendung um die Wette. Welche Stars verbergen sich unter den Masken? Diese Männer und Frauen wissen es genau. Im KURIER erzählen die Gründerinnen der Rategruppe, wie das Projekt entstand, was sie an der Show fasziniert – und welche Promis ihrer Meinung nach unter den Masken stecken.

Die Mitglieder-Zahl der Rategruppe stieg rasant an

Ins Leben gerufen wurde die Gruppe von Sarah S. (31) – und zwar schon während der ersten Show der allerersten Staffel von „The Masked Singer“, die 2019 ausgestrahlt wurde. „Für mich besteht der Anreiz der Show im Raten – und gemeinsam macht es am meisten Spaß“, verriet sie dem KURIER. „Daher suchte ich bei Facebook nach einer Gruppe Gleichgesinnter, fand aber keine. Somit erstellte ich während der Show eine eigene.“ Am ersten Abend hätten sich direkt 40 andere Knobel-Füchse dazu gesellt – und mit jeder weiteren Ausstrahlung stieg die Anzahl der Mitglieder rasant an. Heute sind mehr als 30.000 Menschen in der Gruppe versammelt, vier Administratoren leiten die Plattform, neben Sarah S. auch Nicole (43), Michelle (22) und Kimberley (21). Inzwischen hatten sie sogar Kontakt zum Sender, dürfen sich „offizielle Rategruppe“ nennen.

Auch er darf (noch) auf der „Masked Singer“-Bühne stehen: Der Stier. Foto: Weber/ProSieben/dpa

Dahinter steckt aber reichlich Arbeit: In der Gruppe moderieren sie die Rate-Versuche der Mitglieder – und rätseln natürlich selbst mit, vor allem während der Live-Shows auf Pro.7. „Wir machen es uns zwar gemütlich, aber Zeit zum Zurücklehnen haben wir nicht“, sagt Sarah S. „Beiträge werden geplant und vorbereitet, Mitglieder bestätigt und auch wir recherchieren noch während der Shows miteinander.“

Immer auf der Jagd nach den richtigen Promi-Namen. Die Technik: alte Schule! „Während und nach den Live-Shows notiert jede von uns die möglichen Indizien, die man in den entsprechenden Videos sieht oder auch vom Rate-Team aufschnappt“, erklärt sie. „Da es meist schnell geht, haben unsere Notizen eher das Aussehen von Steno-Nachrichten. Da es ja meist schon Vermutungen und Ideen gibt, wer denn unter der Maske stecken könnte, schauen wir, ob die Indizien, die recherchiert wurden, auf den Promi passen könnten“.

Die „Masked Singer“-Fans bundesweit für Schlagzeilen

Genau der Ratespaß begeistert sie an der Sendung, die Mischung aus Unterhaltungsshow und Geheimniskrämerei. Die 31-Jährige: „Es ist keine reine Gesangs- und keine reine Talentshow. Es ist eine Rateshow. So etwas gab es noch nie – und wir denken, genau das ist das Erfolgsgeheimnis von ‚The Masked Singer‘.“ Mit ihren eigenen Rate-Versuchen sorgten die Gruppen-Mitglieder in der vergangenen Woche sogar bundesweit für Schlagzeilen: Nach einem Bericht des KURIER schrieben auch viele andere Medien über die Promi-Vorschläge der Ratefüchse.

„Unser Ziel ist es aber nicht, berühmt zu werden oder im Fokus zu stehen. Wir teilen mit vielen anderen eine Leidenschaft und rätseln für unser Leben gern. Wir sind aber unheimlich stolz, das unsere Gruppe so gewachsen ist und freuen uns natürlich, wenn wir in den Medien erwähnt werden, denn für uns ist es Lob und Anerkennung das wir unsere Arbeit gut machen“, sagt Sarah S.

In der letzten Folge von „Masked Singer“ wurde Franziska van Almsick als Einhorn enttarnt. Foto: ProSieben/Willi Weber

Wer aber sind denn nun die Promis in den Kostümen? „Es ist noch zu früh, um sich zu 100 Prozent sicher sein zu können, wer die acht verbliebenen Promis sein könnten. Aber natürlich haben wir Theorien“, sagt Sarah S. Bei der Schildkröte tippen die Ratefüchse auf Ex-„Modern Talking“-Star Thomas Anders – „viele Indizien sprechen dafür und die Stimme könnte passen.“ Im Dino soll Sänger Sasha stecken – und im pelzigen Leoparden-Kostüm wird Sängerin Cassandra Stehen vermutet. „Beim Flamingo gehen die Meinungen noch weit auseinander. Die Figur passt zu Ross Anthony, aber auch Conchita Wurst schließen wir nicht aus“, sagt Sarah S. „Und im Quokka sehen wir anhand von vielen passenden Indizien Thomas Gottschalk.“

Das Küken wirft Fragen auf, der Star im Stier ist enttarnt

Das Küken werfe noch viele Fragen auf – die Top-Tipps der Ratefüchse sind Schauspielerin Karoline Herfurth und die Komikerinnen Anke Engelke und Martina Hill. „Beim Monstronauten bleiben wir vorerst bei Thore Schölermann. Und wenn man auf die Stimme schaut und die Indizien hinzuzieht, könnte unter dem Stier Guildo Horn stecken.“ Welche Promis wirklich unter den Kostümen stecken, wird sich aber erst zeigen – am Dienstag läuft um 20.15 Uhr die dritte Folge der Masken-Show auf Pro.7.