Der quietschgrüne Frosch muss die Show verlassen. Foto: Willi Weber/ProSieben/dpa

Es ist das größte Rätsel der deutschen TV-Landschaft: Welche Promis stecken unter den knallbunten Kostümen der Fernsehshow „The Masked Singer“? Am Abend lief bei Pro7 die nächste Folge der schrägen Unterhaltungssendung – und ein neuer Star musste seine Maske ablegen. KURIER verrät, wer dieses Mal enttarnt wurde.

Wie bereits in den vorherigen Staffeln wurde auch dieses Mal schon im Vorfeld eifrig spekuliert und gerätselt. Zuletzt mussten Schauspiel-Star Veronica Ferres, Moderator Jochen Schropp sowie Model und Moderatorin Sylvie Meis ihre Masken ablegen. Für Wirbel sorgten dieses Mal etwa vermeintliche Enthüllungen über das süße Erdmännchen-Paar, das in den vorherigen Folgen unter anderem mit den Songs „The Time of My Life“ aus „Dirty Dancing“ und der bekannten Titelmelodie von „Pretty Woman“ die Zuschauer verzückte.

Das Alien überzeugte - wie immer - mit Trötenohren und Hüftschwung, schaffte es damit in die nächste Runde. Foto: Willi Weber/ProSieben/dpa

Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis sollen sich laut Berichten unter den plüschigen Masken verbergen – sie seien derzeit, so behaupten Insider, in einem Apartment in Köln untergebracht. Die Show wird auch aus einem Studio in der Rhein-Metropole gesendet. Wildes Rätselraten auch bei der Katze: In dem weißen Kostüm mit den leuchtenden Augen könnte Schlager-Star Vicky Leandros stecken, vermuten Fans. Und beim Skelett soll es sich um Sarah Lombardi handeln, wobei auch der Name Helene Fischer in der Vergangenheit immer wieder fiel.

Elton (l.) nahm als Rate-Gast im Rate-Team neben Sonja Zietlow und Bülent Ceylan Platz.
Foto: Willi Weber/ProSieben/dpa

Auch das Nilpferd sorgte für Spekulationen: Steckt im Kostüm TV-Koch Nelson Müller – oder doch Stefan-Raab-Sidekick Elton? Letzterer wurde als heißer Tipp gehandelt, sorgte aber schon zu Beginn der abendlichen Live-Show für eine Überraschung. Denn er durfte als Gast-Juror in der Jury neben Comedian Bülent Ceylan und Moderatorin Sonja Zietlow Platz nehmen, fiel als Kandidat im Nilpferd-Kostüm mit Tutu-Röckchen und viel Glitzer deshalb raus.

Ist Komiker Luke Mockridge das knallbunte Alien?

Eines haben alle kostümierten Stars gemeinsam: Auch in der Show am Abend lieferten sie erneut beste Unterhaltung ab. Der Frosch - laut den Tipps der Promis Komiker und Moderator Wigald Boning - punktete mit einem Medley von Modern Talking. Von den Erdmännchen gab es „I Want to Break Free“ von Queen, die Katze riss mit die Promi-Jury mit „I Am What I Am“ von Gloria Gaynor von den Stühlen. Auch das bunte Alien sorgte für Rätselraten, die Juroren tippten hier unter anderem auf Comedy-Star Luke Mockridge. Das Skelett sorgte mit viel Stimme für Gänsehaut-Momente, hier tippten Zietlow, Ceylan und Elton auf die Sängerinnen Sarah Lombardi, Mandy Capristo („No Angels“) und Sandy Mölling („Monrose“).

Die Erdmännchen auf der TV-Bühne. Foto: Willi Weber/ProSieben/dpa

Am Ende mussten Frosch, Katze und Nilpferd vor dem Rauswurf zittern - und nach einer weiteren Gesangsrunde fiel endlich die Entscheidung. Das Nilpferd und die Katze dürfen auch in der nächsten Show auf der Bühne stehen, die Zuschauer wählten den frechen, grünen Frosch, der zuletzt beim Song „Kung Fu Fighting“ die Bühne rockte, aus der Sendung. Runter mit der Maske. Darunter versteckte sich - tatsächlich - TV-Star Wigald Boning („Genial daneben“)!

Lesen Sie dazu auch: The Masked Singer: Sind die Erdmännchen aufgeflogen? >>

„Diese Sendung ist ein solches Abenteuer“, sagte er nach der Enthüllung. Boning - Brillenträger - habe schon Monate im Voraus mit Kontaktlinsen experimentiert, um seine Brille nicht unter der Maske tragen zu müssen. Aber ohne sei es am Ende nicht gegangen. Seine Familie sei eingeweiht gewesen, erzählte der Komiker im Anschluss-Interview - schließlich habe er zu Hause seine Lieder üben müssen. „Und die Kinder haben schon erkannt, dass das der Papa ist.“ Die Show „The Masked Singer“ sei auch für ihn etwas ganz Besonderes - und das Geräusch der Belüftungs-Ventilatoren im Kopf seines Frosch-Kostüms werde ihn noch „einige Jahrzehnte begleiten“.