Herzogin Meghan hat ein Kinderbuch geschrieben. AP/Simon Dawson

Ihr Sohn feierte am Mittwoch Geburtstag und schon bald soll ihr zweites Kind auf die Welt kommen. Herzogin Meghan steckt mittendrin in der Kindererziehung, doch ihre eigenen Erfahrungen hat die 39-Jährige wohl eher nicht in ihr erstes eigenes Kinderbuch einfließen lassen. Darin geht es nämlich um die Beziehung zwischen Vätern und Söhnen.

Harry und Archie inspirierten Meghan zu ihrem Kinderbuch

Um sich für das Buch inspirieren zu lassen, musste die Herzogin aber auch nicht weit schauen, denn sie habe bei ihrem ersten eigenen Buch, das „The Bench“ heißt, an ihren Mann Prinz Harry und den gemeinsamen Sohn Archie gedacht, wie die Stiftung des Ehepaars mitteilte. 

„‚The Bench‘ begann als Gedicht, das ich für meinen Ehemann zum Vatertag geschrieben habe, im Monat, nachdem Archie geboren wurde“, erklärte die Herzogin. „Dieses Gedicht ist dann zu dieser Geschichte geworden.“ Sie habe „die Wärme, die Freude und den Trost in der Beziehung zwischen Vätern und Söhnen in allen Lebensbereichen“ einfangen wollen.

Lesen Sie auch: Insider packt aus: So ist das Verhältnis von Meghan und der Queen wirklich >>

Ein bereits veröffentlichtes Bild aus dem Buch erinnert zudem sehr an Meghans Mann Harry. Darauf ist ein rothaariger Mann in Militäruniform zu sehen, der einen Jungen in die Luft hebt. Am Fenster im Haus steht eine dunkelhaarige Frau, die das Schauspiel beobachtet und Freudentränen weint. Wenn das mal keine Anspielung auf die kleine Sussex-Familie ist.

Das könnten auch Harry, Meghan und Archie sein: Eine Seite aus dem Kinderbuch der Herzogin von Sussex. AP/Penguin Random House

Unter britischen Royal-Fans, denen es Meghan noch nie recht machen konnte, wird teilweise mit Spott reagiert. Meghan könne so ein Buch gar nicht schreiben, da sie den Kontakt zu ihrem Vater abgebrochen habe und sie auch Schuld an dem Zerwürfnis zwischen ihrem Mann Harry und seinem Vater Charles sei. Zu den lautesten Kritikern zählt der ultrarechte Trump-Freund Piers Morgan, der in seinem Hass auf Meghan gar seinen Job als TV-Moderator hinwarf. Er stört sich auch daran, dass Meghan das Buch als „Herzogin von Sussex“ herausbringt. „Sie missbraucht zynisch ihre königlichen Titel“, tobte er.

Harry und Meghan hatten sich Anfang 2020 überraschend aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückgezogen, leben inzwischen in Kalifornien und erwarten ihr zweites Kind. Anfang März sorgten der Herzog und die Herzogin von Sussex mit einem Interview mit US-Starmoderatorin Oprah Winfrey, in dem sie unter anderem Rassismusvorwürfe gegen das Königshaus erhoben, international für Schlagzeilen.

Lesen Sie auch: Das Interview von Meghan und Harry: Rassismus, Selbstmordgedanken und Kritik an Prinz Charles >>

Das Kinderbuch mit Illustrationen von Christian Robinson erscheint am 8. Juni. Laut einem Branchen-Experten der Daily Mail soll Meghan für ihr Buch eine halbe Million Pfund als Vorschuss bekommen haben.