Daniel Aminati und seine Frau Patricia erwarten eine Tochter.
Daniel Aminati und seine Frau Patricia erwarten eine Tochter. Imago/Eventpress

Daniel Aminati ist seit vielen Jahren nicht mehr aus dem deutschen Fernsehen wegzudenken. Nachdem er zwischen 2006 und 2009 das Wissens-Magazin Galileo moderierte, wechselte er im Anschluss innerhalb von Pro7 zum Boulevardmagazin taff. Doch auch auf Instagram ist der 48-Jährige sehr aktiv. Dort feierte er auch schon seine Verlobung und Hochzeit mit Frau Patrice - und er kündigte an, dass die beiden Nachwuchs bekommen werden. Der soll übrigens auch auf Instagram stattfinden und nicht versteckt werden, kündigte Daniel Aminati an – und begründete das ganze auch.

Lesen Sie auch die Kolumne: Thomas Gottschalks Ausladung für Lena Meyer-Landrut und Mark Forster: Ein bisschen Retro, ein bisschen Größenwahn >>

Daniel Aminati: DARUM will er seine Tochter im Internet zeigen

In einem Video sprach der taff-Moderator über die Gedanken, die er sich so in den vergangenen Wochen gemacht hatte. Er werde sicher die eine oder andere Aufnahme teilen, verkündete der ehemalige Tänzer. „Ich werde wahrscheinlich so stolz auf meine Kleine sein.“ Ununterbrochen werde die Kleine, wenn sie denn dann auf der Welt sei, aber nicht in die Kamera halten.

Und seine Partnerin Patricia scheint es auch so zu sehen, wie sie auf Instagram mitteilte. „Ich bin der Meinung, das Kind ist Teil unseres Lebens“, sagte sie. „Ich persönlich würde es jetzt nicht verpixeln oder einen Sticker auf das Gesicht kleben.“ Dabei wolle sie natürlich die Privatsphäre des Kindes wahren. „Das, was man nicht zeigen möchte, das behalten wir für uns. So handhaben wir das auch jetzt“, betonte sie.

Jetzt lesen: Ekel-Geschichte: DARUM trägt Daniela Katzenberger ihren Ehering seit Jahren nicht mehr! >>

Von ihren Fans scheinen die Fans viel Zuspruch für ihre Entscheidung zu bekommen. Dennoch ist der Umgang mit den Fotos der Kinder in der Welt der Promis ein stets diskutiertes Thema. Sollte man Kinder, die nicht darüber entscheiden können, mit vielleicht peinlichen Kinderfotos bloßstellen? Schafft man mit diesen Fotos Stoff Content für Menschen mit pädophilen Neigungen? Viele Menschen sehen das so, doch die finden zumindest in den Kommentaren von Daniel und Patricia Aminati nicht statt.