Caro und Andreas Robens haben 2020 das Sommerhaus der Stars gewonnen. RTL

Die ersten Folgen vom „Sommerhaus der Stars“ haben wieder eindrucksvoll bewiesen wie heftig dieses Format ist. Die Teilnehmenden wohnen auf engstem Raum zusammen und geraten dabei immer wieder aneinander. Besonders krass war in den ersten Folgen das toxische Verhalten von Mike Cees-Monballijn gegenüber seiner Frau Michele. Der ehemalige „Temptation Island“-Verführer geriet zudem mit mehreren Kandidaten aneinander. Nun erklären die Vorjahres-Sieger Caro und Andreas Robens, warum es im „Sommerhaus der Stars“ immer so kracht.

„Sommerhaus der Stars“: Caro und Andreas Robens wollen jetzt Experten sein

Die TV-Auswanderer, die sich im vergangenen Jahr etwas überraschend den Titel beim „Sommerhaus der Stars“ sicherten, sehen die frühen Streitereien in der notwenigen Eingewöhnungszeit der Paare in dem beengten Haus in Bocholt. „Man kann die Mitbewohner noch nicht einschätzen“, sagte Caro Robens dem Portal Promiflash. Besonders schwierig sei auch die „ständige Kontrolle“ durch die Mitbewohner im Sommerhaus. Privatsphäre oder Zeit zu zweit gebe es dort nicht. 

Wie auch Mike Cees-Monballijn bekamen auch Caro und Andreas Robens für ihr Verhalten im „Sommerhaus der Stars“ einen veritablen und durchaus verdienten Shitstorm ab. Zuerst betrank sich Andreas Robens so stark, dass er Kubilay Özdemir verdreschen oder wie er es sagte „kaputt machen“ wollte. Später schloss sich vor allem Caro Robens der Mobbing-Clique um Andrej Mangold an.

„Sommerhaus der Stars“: Caro und Andreas Robens verteidigen Steff und Mike

Den Sieg trugen die Robens trotzdem davon und suchen nun eben als „Sommerhaus der Stars“-Experten die Öffentlichkeit. Wirklich Erhellendes ist nicht dabei. Dafür aber verteidigen sie die toxischen Auftritte von Mike Cees-Monballijn und das Macho-Gehabe ihres guten Bekannten Steff Jerkel

Lesen Sie auch: Nach toxischem Verhalten im „Sommerhaus der Stars“: So rechtfertigt sich Mike Cees-Monballijn auf Instagram >>

So weiß Caro über den Malle-Auswanderer, der seine Freundin wie eine Bedienstete behandelt, zu sagen: „Sie ergänzen sich prima, sind stolze Eltern, haben viel zusammen erreicht und lieben sich mit allen Fehlern. So, wie es sein sollte.“ Und Michelle habe laut Caro „schon ihre Gründe, warum sie mit Mike verheiratet ist“. Eine dünne Expertise – und eine, die toxische Beziehungen verharmlost.