Amal Alamuddin Clooney und ihr Ehemann George Clonney bei einem Red-Carpet-Event in Rom.  Foto: Imago

Als Dr. Doug Ross brachte George Clooney Millionen von Frauenherzen in den 90ern zum höherschlagen. Und eigentlich sollte sich der heute 59-Jährige darüber freuen, dass seine Frau Amal Alamuddin Clooney (43) ihn endlich in seiner Durchbruchsrolle als smarten Doktor sieht. Doch statt Begeisterung ist die Reaktion seiner Angetrauten eine ganz andere ...

Lesen Sie auch: Die Ehe hat ihn verändert: George Clooney schwärmt über sein Leben mit Ehefrau Amal >>

Quelle: YouTube

Lesen Sie auch: KURIER-Interview: George Clooney: Wenn ich krank bin, bin ich eine Memme >>

Wie der Oscar-Preisträger jetzt im Podcad „SmartLess“ mit Sean Hayes enthüllte, bereut er es regelrecht, dass sich seine Ehefrau Amal sich derzeit zum ersten Mal die alten Folgen von „ER – Die Notaufnahme“ anschaut. Und das aus einem bestimmten Grund: „Ich bekomme ständig mit ihr eine Menge Ärger. Ich hatte schon vergessen, was für schlimme Dinge Doug Ross gemacht hat, wenn er Frauen aufgerissen hat.“

Lesen Sie auch: Eddie Murphy: „Wir Komiker altern langsamer“ >>

Auf die Frage, ob seine Amal vielleicht doch wegen Georges Kultrolle ein bisschen zum „Fangirl“ geworden ist, lachte der Oscargewinner: „Bestimmt nicht MEINE Frau!“ Laut Clooney gab es in der Beziehung bislang nur eine Person, die vor Ehrfurcht erstarrt ist. Nämlich er selbst, als er die britische Menschenrechts-Anwältin zum ersten Mal sah: „Es hat mir den Boden unter den Füssen weggerissen. Ich war atemlos. Sie war so intelligent, witzig, wunderschön und nett.“ Weshalb er weniger als ein Jahr brauchte, um Amal zu heiraten: „Ich weiß, dass viele in der Welt davon überrascht waren – aber niemand mehr als ich!“