Richterin Barbara Salesch kehrt zurück ins Fernsehen. Imago/Horst Galuschka

In den 2000er-Jahren kam man an ihr nicht vorbei: Die rothaarige Richterin Barbara Salesch sprach über zehn Jahre lang immer werktags die Schuldigen schuldig und die Unschuldigen frei. Doch 2012 verlor die Juristin ihre Sendung. Das Interesse an Gerichtsshows, die noch wenige Jahre zuvor komplett die Nachmittagsprogramme der Privatsender bestimmten, war längst abgeebbt. Doch die Retrowelle spült nun auch dieses Genre wieder nach oben. Auch Barbara Salesch.

Richterin Barbara Salesch: Mit 72 Jahren zurück im TV

Während die heute 72-Jährige, in ihrer ersten TV-Karriere von 1999 bis 2012 bei Sat.1 lief, wird sie nun bei RTL laufen. Der Kölner Privatsender hat in der Vergangenheit bereits einige Retro-Modelle wieder an den Start gebracht. Zuletzt lief sogar mal wieder eine Folge von „Der Preis ist heiß“. Neben Salesch holt der Sender übrigens auch Ulrich Wetzel zurück. Der war der Richter bei der RTL-Show „Das Strafgericht“, das von 2002 bis 2008 Barbara Salesch Konkurrenz machen sollte.

Lesen Sie auch die Kolumne: „True Crime“-Formate im Fernsehen: Was steckt hinter der Lust am Verbrechen? >>

Lesen Sie auch: Während Michael Wendler über Corona-Impfung und Karl Lauterbach ätzt: Laura Müller füllt das Konto mit Oben-ohne-Foto, doch die Fans finden es lächerlich! >>

Beide sollen laut RTL ihre eigene Sendung bekommen. Wie diese konzipiert sein wird, ist noch unklar. Auch Barbara Salesch, die vor ihrer TV-Karriere Richterin am Landgericht Hamburg gewesen ist, hatte in ihrer ersten großen TV-Show verschiedene Konzepte mitgemacht. Denn zunächst zeigte die Sendung Mitschnitte echter Schiedsgerichtverhandlungen. Das ist (mit Zustimmung aller Beteiligten) in Deutschland erlaubt. In dieser Zeit wurde auch ein Nachbarschaftsstreit im sächsischen Vogtlandkreis geschlichtet, der heute noch durch den Song „Maschen-Draht-Zaun“ von Stefan Raab bekannt ist.

Richterin Barbara Salesch: Erst echte Fälle, dann Fiktion

Um die Quoten zu steigern, entschied man sich bei Sat.1 aber schnell, das Konzept zu ändern: Man verabschiedete sich von den Zivilprozessen und ging dazu über, ein Strafgericht zu imitieren. Laiendarsteller schlüpften in die Rollen von Zeugen und Angeklagten. Die Staatsanwälte und Verteidiger wurden aber weiterhin von echten Juristen gespielt.

Jetzt auch lesen: Andrea Kiewel und ihr Fernsehgarten bekommen Konkurrenz: Diese Woche startet „Immer wieder sonntags“ – und DIESE Gäste sind dabei! >>

Ulrich Wetzel war Richter bei „Das Strafgericht“. Auch er kehrt zu RTL zurück. RTL

Lesen Sie auch: Nachwuchs bei „Bauer sucht Frau“-Paar: Oliwia und Jörn erwarten ihr zweites Kind! >>

Während RTL Barbara Salesch quasi aus dem Ruhestand holt, zuletzt war sie als Künstlerin aktiv, war Ulrich Wetzel zuletzt als Direktor des Amtsgerichts Seligenstadt aktiv. Wann die Sendungen der beiden ins Fernsehen kommen, ist noch unklar. TV-Nostalgiker dürften es kaum erwarten können.