Georgina Fleur mit ihrer Tochter in ihrer Wahlheimat Dubai. Instagram/Georgina Fleur

Im vergangenen Jahr brachte Georgina Fleur ihre kleine Tochter zur Welt. Für den Reality-Star war es das erste Kind und die 32-Jährige scheint in der Aufgabe voll aufzugehen. So ließ sie ihre Follower viel an ihrem Mutterglück teilhaben und ging auch mit den Begleiterscheinungen von Schwangerschaft und Geburt sehr offen um. So erklärte sie auch, dass sie sich keinen Stress mit ihrem After-Baby-Body machen wolle. Und genauso transparent klärt sie nun darüber auf, dass sie jetzt schon gerne wieder einige Kilos verlieren würde.

Georgina Fleur: 66 Kilo sind zu viel, jetzt soll was weg

Auf Instagram sagte Georgina Fleur ihren Fans: „Ich habe heute ein wenig schlechte Laune, denn ich habe mich gerade gewogen und wiege jetzt 66 Kilo.“ Das habe vor allem daran gelegten, dass sie in der letzten Zeit kaum auf ihre Ernährung in ihren Körper geachtet habe - und das wolle sie nun ändern. „Ich werde in den nächsten Tagen versuchen, keine Kohlenhydrate zu essen und wieder mehr zu kochen“, weihte sie ihre Follower in ihren Plan ein.

Jetzt auch lesen: Sonja Zietlow spricht über Dschungelcamp-Aus: „Dann mach ich das einfach nicht mehr“ >>

Lesen Sie auch: „Bauer sucht Frau“: Sie machten RTL schwere Vorwürfe, jetzt sind Bauer Mathias und Sabrina getrennt >>

Georgina Fleur wollte kein Bodyshaming betreiben

Ihr Vorhaben soll aber nicht als Bodyshaming verstanden werden, stellte die Trash-TV-Prinzessin klar. „Ich wollte kein falsches Ideal vermitteln, ich fühle mich einfach selbst ein bisschen zu rund. Meine Kleider zwicken, die Jeans kneift, und das mag ich einfach nicht“, erklärte sie, nachdem es offenbar Kritik gegeben hatte. Nur deshalb habe sie sich für die Detox-Woche entschieden.

Jetzt auch lesen: „Wir können gar nicht mehr lästern“: ZDF-Fernsehgarten-Fans enttäuscht von Andrea Kiewels Outfit >>

Und damit ihre Fans auch wissen, dass Georgina es wirklich nicht auf Bodyshaming abgesehen hat, setzt sie noch hinterher: „Liebt euch selbst, akzeptiert euch, so wie ihr seid. Und wenn ihr wie ich unzufrieden seid, dann darf und kann man darüber sprechen.“